Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wetterdienst bestätigt Tornado bei Gießen
Mehr Hessen Panorama Wetterdienst bestätigt Tornado bei Gießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 25.05.2018
Offenbach/Gießen

Am Freitag bestätigte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach: "Das war zweifelsfrei ein Tornado", sagte DWD-Experte Andreas Friedrich der Deutschen Presse-Agentur. Er sei von einer "Schauerzelle" begleitet worden, die auf dem Radar zu sehen war. Auch sogenannte Skywarner hätten den Tornado bestätigt.

Tornados sind Friedrich zufolge gar nicht selten. Pro Jahr würden in Deutschland 20 bis 60 nachgewiesen. Dazu komme eine hohe "Dunkelziffer": Tornados, die entweder ganz schwach seien oder sich über unbewohntem Gebiet bildeten, so dass sie nicht bemerkt würden. Der DWD geht davon aus, dass es jährlich mehrere Hundert Tornados gibt.

Sie werden anhand der sogenannten Fujita-Skala von F0 (sehr schwach) bis F5 (verheerend) eingeteilt. Nach Auswertung von Fotos, Videos und Augenzeugenberichten geht der DWD davon aus, dass es sich bei dem Wirbelsturm im Kreis Gießen wohl um einen Tornado der Stärke F1 handelte. Der wäre immerhin so stark, dass er Bäume entwurzeln, Autos umwerfen und Dächer abdecken kann. Beim Polizeipräsidium Mittelhessen waren bis Freitag aber keine Schadensmeldungen eingegangen.

dpa

Ein Kleinkind ist in Kassel aus dem Fenster im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses gefallen und hat sich dabei lebensgefährlich verletzt. Der eineinhalbjährige Junge sei mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei am Freitag mit.

25.05.2018

Das Schicksal dreier Grubenarbeiter in Unterbreizbach hatte Menschen über Thüringen hinaus beschäftigt. Die Staatsanwaltschaft schloss damals eine Schuld von Verantwortlichen aus. Nun ermittelt sie aber wieder.

25.05.2018

Der Landesjagdverband fordert den Bau von mehr Grünbrücken in Hessen für Wildtiere. Sie ermöglichen, dass vor allem durch den Autobahn- und Straßenbau zerschnittene Lebensräume und Wälder wieder verbunden werden.

25.05.2018