Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Weniger Blutkonserven wegen Hitze in Baden-Württemberg
Mehr Hessen Panorama Weniger Blutkonserven wegen Hitze in Baden-Württemberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 24.07.2018
Eine Blutkonserve bei einer Blutspende. Quelle: Bernd Wüstneck/Archiv
Stuttgart

Das DRK, das für beide Bundesländer einen Blutspendedienst unterhält, geht davon aus, dass die Zahl der Spender in den kommenden Tagen weiter sinkt. Grund sei die Hitzewelle, die viele Menschen von der Blutspende abhalte.

Neben Bequemlichkeit seien gesundheitliche Aspekte entscheidend, sagte die Sprecherin. So fürchteten manche, sie könnten aufgrund der Hitze Kreislaufprobleme nach der Blutspende bekommen. "Mit Blick auf den zu erwartenden Temperaturanstieg müssen wir mit weiteren Einbußen von womöglich 20 Prozent bei den Spenden rechnen", sagte sie. Würde sich die Situation bei anhaltender Hitze verschärfen, müsste man verstärkt zu Spenden aufrufen. Noch aber sei die Notfallversorgung gewährleistet. Es müssten noch keine Operationen verschoben werden.

Haltbarkeit von Blut ist gering und das DRK kann keine langfristigen Vorräte anlegen. In Baden-Württemberg werden nach DRK-Angaben täglich etwa 1700 Blutkonserven benötigt. In Hessen sind es ungefähr 900. Das Blut - eine Konserve enthält 500 Milliliter - wird etwa für Operationen, zur Unterstützung von Krebspatienten und bei Unfällen benötigt.

dpa

Vier Jugendliche aus Kassel haben die Wirkung von Cannabis offenbar deutlich unterschätzt. Die Mädchen im Alter von 15 bis 16 Jahren backten am Montagabend im Stadtteil Wehlheiden Haschischkekse, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

24.07.2018

Saufgelage, Schlägereien und Müllberge: Alt-Sachsenhausen sorgt seit Jahren für Negativschlagzeilen. Die Stadt Frankfurt will dennoch ihre Projekte zur Verschönerung und Aufwertung des Vergnügungsviertels vorantreiben.

24.07.2018

Die Fans, die beim Helene-Fischer-Konzert in Frankfurt auf der Autobahn 3 geparkt haben, kommen ohne Strafzettel davon. "Wir mussten abwägen, was wichtiger ist: Die Sicherheit aller Autofahrer oder das Verteilen von Strafzetteln", erklärte eine Polizeisprecherin in Frankfurt am Dienstag.

24.07.2018