Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wasserstand im Edersee fällt drastisch: Angst um Tourismus
Mehr Hessen Panorama Wasserstand im Edersee fällt drastisch: Angst um Tourismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 31.07.2018
Spaziergänger und Touristen am Edersee. Quelle: Swen Pförtner
Edertal

"Im Moment wissen wir nicht, ob im August angesetzte Veranstaltungen wie ein Segelwettbewerb stattfinden können", sagt Winfried Geisler, Vorsitzender des Regionalverbands Eder-Diemel in Edertal.

Mittlerweile ist auch die alte Aseler Brücke, Teil des "Edersee-Atlantis" aus den Fluten aufgetaucht. Die Ruinen aufgegebener Dörfer sind eine Attraktion, aber auch Warnsignal, wenn sie vor dem Herbst zu sehen sind. Wenn der Wasserverlust weiter so hoch bleibe, werde Ende August die kritische Marke von 20 Prozent erreicht, erklärt Geisler.

Pegelstände sind am Edersee ein Politikum. 27 000 Liter Wasser werden pro Sekunde aus dem Stausee abgelassen, um die Schifffahrt auf der Weser zu sichern. Wenig Wasser im Edersee schadet aber der Ferienregion mit 700 000 Übernachtungen und drei bis vier Millionen Tagesgästen jährlich. Rund 30 Millionen Euro Einbußen gab es 2017 durch die Trockenheit. Mit einer Petition hatten die Edersee-Anrainer damals versucht, etwas zu ändern. "Es folgte eine Einladung zum Verkehrsministerium nach Bonn und es laufen noch Gespräche mit dem hessischen Wirtschaftsministerium", sagt Geisler.

Doch verändert habe sich bisher wenig. Dabei wären für die Edersee-Anrainer zwei Wege denkbar, um länger Wasser im Edersee zu halten. "Eine Option wäre, dass man den Pegel genauer fährt", sagt Geisler. Das bedeute, den geplanten Wasserstand in der Weser bei Hann. Münden genau einzuhalten statt deutlich darüber zu liegen. Die andere Möglichkeit sei, schon früher in der Weser in den Sparmodus zu schalten, um länger Wasser im Edersee zu haben.

dpa

Die Hitze hat in Frankfurt zu einem mehrstündigen Ausfall von U-Bahnen gesorgt. Wie die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) am Dienstag mitteilte, beschädigte eine Bahn am Montagnachmittag eine durch die Hitze nicht mehr richtig gespannte Oberleitung.

31.07.2018

Der antike Bronze-Pferdekopf, um den ein juristischer Streit entbrannt war, soll vom 19. August an im Saalburgmuseum im Taunus ausgestellt werden. Das kündigte Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) am Dienstag in Wiesbaden an.

31.07.2018

Im Prozess um den Auftragsmord an einem Frankfurter Geschäftsmann hat der Angeklagte geschwiegen. Zu Beginn des Verfahrens vor dem Landgericht Frankfurt äußerte sich der 46 Jahre alter Kroate am Dienstag weder zu den Vorwürfen noch zu seiner Person.

31.07.2018