Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Versicherte muss Kosten für Taxi mit Eigenblut selbst tragen
Mehr Hessen Panorama Versicherte muss Kosten für Taxi mit Eigenblut selbst tragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 28.11.2018
Darmstadt

Das hat das Hessische Landessozialgericht in einem am Mittwoch bekannt gewordenen Urteil entschieden. Wenn der Transport aus medizinischen Gründen notwendig ist, wird er dagegen bezahlt.

Eine Jugendliche mit einer angeborenen Hüftfehlstellung aus Hessen wurde 2014 und 2015 - im Alter von 14 und 15 Jahren - in einer Spezialklinik in Dortmund operiert. Dafür empfahl die Klinik Eigenblutspenden. Diese wurden in der Uniklinik Gießen vorgenommen. Die Transportkosten in Höhe von 199 Euro erstattete die Krankenkasse beim ersten Mal mit dem Hinweis auf eine Einzelfallentscheidung. Beim zweiten Mal lehnte sie die Kostenübernahme mit der Begründung ab, die Blutspende hätte auch in Dortmund erfolgen können. Die Mutter des Mädchens verwies dagegen darauf, dass sie dafür hätte Urlaub nehmen müssen, für ihre Tochter zwei Schultage ausgefallen wären und die Fahrtkosten etwa 200 Euro betragen hätten.

Das Landessozialgericht gab der Krankenkasse Recht. Die Eigenblutentnahme sei zwar eine Krankenhausleistung. Die Kosten für den Transport seien aber nur dann zu übernehmen, wenn die operierenden Ärzte die Blutentnahme an einem anderen Ort als dem der Operation aus medizinischen Gründen für notwendig erachteten.

dpa

Einen Tag nach dem Großbrand und einem Millionenschaden in einer Schreinerei in Steinau an der Straße (Main-Kinzig-Kreis) steht noch keine Ursache fest. Die Ermittler konnten die einsturzgefährdete Werkshalle noch nicht betreten.

28.11.2018

Das Baby war ein Wunschkind, ausgetragen durch eine Leihmutter in der Ukraine nach künstlicher Befruchtung. Doch obwohl sie genetisch nach einer Eizellenspende die Mutter des Kindes ist, darf die "Wunschmutter" das Kind nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Frankfurt nicht adoptieren.

28.11.2018

Im Kampf gegen Schwarzarbeit hat der hessische Zoll in einem Nagelstudio in Fulda drei Vietnamesen vorläufig festgenommen. Einer von ihnen sei erst 16 Jahre alt und somit minderjährig, berichtete das Hauptzollamt Gießen am Mittwoch.

28.11.2018