Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Vermüllung des Mainufers: "Opfer unseres eigenen Erfolgs"
Mehr Hessen Panorama Vermüllung des Mainufers: "Opfer unseres eigenen Erfolgs"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 10.08.2018
Müll liegt rund um einen Mülleimer. Quelle: Sebastian Gollnow/Archiv
Frankfurt/Main

"Wir kommen mit dem Aufstellen von Müllbehältern gar nicht mehr nach", sagt Stephan Heldmann, der Chef des Frankfurter Grünflächenamts.

In den vergangenen Wochen haben seine Leute zusätzliche 1,1 Kubikmeter zur Entsorgung von Flaschen oder Pizzaschachteln aufgestellt. Es sind nunmehr zwölf Kubikmeter - oft nur wenige hundert Meter von einander entfernt. Das Grünflächenamt gibt inzwischen fast ein Viertel des Etats von 12,3 Millionen Euro für die Müllentsorgung aus - nicht nur am Mainufer, sondern auch in den anderen Frankfurter Parks. Seit 2013 sind die Kosten dafür um 800 000 Euro gewachsen.

"Wir sind Opfer unseres eigenen Erfolgs", sagt Heldmann, der maßgeblich die Wiederbelebung der Frankfurter Museumsufer betrieben hat. Zwölf Millionen Euro hat die Stadt in den vergangenen Jahrzehnten in die Umsiedlung von Gewerbebetrieben und Konversion von Flächen gesteckt, um das Mainufer wieder für Freizeit und Erholung zurückzugewinnen.

Zur Reduzierung des Mülls lehnt der Landschaftsgärtner aber disziplinarische Maßnahmen oder Sanktionen ab. Er setzt vielmehr auf die vom Frankfurter Magistrat beschlossene Aktion "cleanffm". Junge Menschen sprechen abends als "Sauberkeitsbotschafter" die Feiernden am Mainufer an, um bei ihnen die Bereitschaft zur freiwilligen Müllentsorgung zu fördern.

dpa

Nach dem Ende der Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels wird nun der Nachtverkehr ausgeweitet: Von der Nacht zu Samstag an fahren die S-Bahn-Linien S1 bis S5 und S8 an den Wochenenden auch nachts jede Stunde durch den Tunnel, Frankfurt und die Region, teilte eine Sprecherin des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) am Freitag mit.

10.08.2018

Aufgrund anhaltender Trockenheit verbietet der Landkreis Kassel Wasser aus Flüssen, Bächen und Seen zur Bewässerung zu entnehmen. Durch den geringen Wasserstand und die starke Erwärmung des Wassers verschlechterten sich die Lebensbedingungen für Fische und andere Organismen, sagte ein Kreissprecher am Freitag.

10.08.2018

Nach einem Herzanfall ist ein 57-jähriger Wanderer in den Berchtesgadener Alpen auf einen Stein gestürzt und gestorben. Der Urlauber aus Hessen war nach Polizeiangaben vom Freitag mit einer elfköpfigen Gruppe auf dem Mannlgrat auf rund 1850 Metern unterwegs, als er plötzlich nach hinten auf einen Stein fiel.

10.08.2018