Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Vergebliche Wels-Fangaktion: Stadt prüft weiteres Vorgehen
Mehr Hessen Panorama Vergebliche Wels-Fangaktion: Stadt prüft weiteres Vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 23.07.2018
Berufsfischer stehen am Teich. Quelle: Boris Roessler
Offenbach

"Wir wissen nun dank der Aktion durch einen sehr erfahrenen Berufsfischer mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit, dass es den erwarteten großen Wels in dem Gewässer nicht oder nicht mehr gibt", sagte Stadtsprecher Fabian El Cheikh am Montag. Am Samstag hatte der Fischer seine Netze in dem Teich im Dreieichpark ausgeworfen, machte aber statt eines erwarteten anderthalb Meter langen Raubfischs nur ein wesentlich kleineres Exemplar aus, das buchstäblich durch die Maschen schlüpfen konnte.

Anlieger und Besucher des Parks hatten berichtet, ein sehr großer Fisch habe Küken von Stockenten gefressen. Diese Küken gehören einer gefährdeten Art an, so dass sich die Umweltbehörden zum Handeln gezwungen sahen. "Dank der jüngsten Erkenntnisse haben die zuständigen Fachstellen nun etwas mehr Gewissheit und werden in aller Ruhe darüber beraten, ob aus Artenschutzgründen ein weiteres Handeln notwendig ist oder nicht", sagte Stadtsprecher El Cheikh. Mit einer Entscheidung sei in den kommenden Tagen zu rechnen.

dpa

Mehrere Räuber haben in der Nacht zum Montag die Polizei in Wiesbaden beschäftigt. Es seien eine Tankstelle und ein Fußgänger überfallen worden, teilte die Polizei mit.

23.07.2018

In einem Wohnhaus in Reiskirchen bei Gießen haben zwei Jugendliche eine Shisha-Pfeife mit Waschbenzin gereinigt und beim anschließenden Anzünden der Pfeife eine Verpuffung ausgelöst. Dabei fing der Teppichboden Feuer, wie ein Polizeisprecher in Gießen am Montag sagte.

23.07.2018

Vielen Tierheimen in Hessen fehlt nach Einschätzung des Landestierschutzverbandes das Geld für dringend benötigte Modernisierungen. Es gebe in den Tierheimen einen Investitionsstau, sagte Sigrid Faust-Schmidt vom Tierschutzverband auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

23.07.2018