Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Staudamm-Sanierung: Wassersport am Nidda-Stausee verboten
Mehr Hessen Panorama Staudamm-Sanierung: Wassersport am Nidda-Stausee verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 24.05.2018
Ein Schild signalisiert "Schwimmen verboten". Quelle: Daniel Maurer/Archiv
Schotten

Zuvor hatte "hessenschau.de" darüber berichtet.

Die Oberfläche des knapp 50 Jahre alten Staudamms weise altersbedingte Schäden auf und müsse ausgebessert werden. Die Arbeiten haben am Mittwoch begonnen, wie Schaab sagte. Der Wasserverband Nidda investiere als Betreiber des Nidda-Stausees rund 4,3 Millionen Euro in die Sanierung. Der Staudamm dient unter anderem dem Hochwasserschutz und der Niedrigwasseranreicherung der Nidda.

Seit dem Winter wurde der Wasserpegel deutlich reduziert. Somit sei Wassersport und Baden im Stausee untersagt. Rund um das Gewässer bieten sich aber andere Aktivitiäten für Besucher an. Sie könnten dort Wandern, Picknicken und mit Einschränkung auch Fahrradfahren. Zudem sei der Campingplatz geöffnet. Rund 500 bis 1000 Menschen täglich nutzen den See laut Schaab in den Sommermonaten. Er zähle mit einer Fläche von 65 Hektar zu den größten Stauseen Hessens.

dpa

Nach dem Tod eines vierjährigen Jungen bei einem Badeunfall am vergangenen Sonntag liegt das Obduktionsergebnis vor. Der Junge sei in einem Schwimmbecken in Hofheim ertrunken, teilten die Frankfurter Staatsanwaltschaft und die Polizeidirektion Main-Taunus am Donnerstag mit.

24.05.2018

Im Gefängnis im südhessischen Weiterstadt hat sich ersten Erkenntnissen zufolge ein Häftling getötet. Der 57-jährige Mann sei am Sonntagmorgen leblos in seiner Zelle gefunden worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft Darmstadt am Donnerstag.

24.05.2018

Nach der Kollision einer Regionalbahn mit einem Lastwagen in Mittelhessen schätzen die Ermittler den Schaden auf mehr als eine Million Euro. Derzeit laufen die Reparaturarbeiten an der Unfallstelle, wie ein Sprecher der Bundespolizei in Kassel am Donnerstag sagte.

24.05.2018