Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Staatsanwaltschaft ermittelt wieder nach Kali-Grubenunglück
Mehr Hessen Panorama Staatsanwaltschaft ermittelt wieder nach Kali-Grubenunglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 25.05.2018
Die Staatsanwaltschaft Meiningen ermittelt wegen eines Gasausbruchs mit Todesfolge. Quelle: David Ebener/Archiv
Meiningen

Rund fünf Jahre nach einem Gasausbruch mit drei Toten in einer Kali-Grube in Unterbreizbach (Wartburgkreis) hat die Staatsanwaltschaft Meiningen wieder die Ermittlungen aufgenommen. Neue Anhaltspunkte hätten dazu geführt, sagte ein Behördensprecher am Freitag. Details nannte er nicht. Aufgrund dieser Hinweise werde nun erneut überprüft, ob gegebenenfalls doch ein strafrechtlich relevantes Verhalten vorlag. Zuvor hatte der MDR berichtet.

Bereits am Mittwoch habe die Staatsanwaltschaft entsprechende Unterlagen beim hessischen Grubenbetreiber K+S sichergestellt, teilte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage mit. Man wisse nicht, um welche neuen Hinweise es sich handele, sagte der Sprecher. Allerdings werde gegen unbekannt und nicht gegen einzelne Mitarbeiter ermittelt. "Wir haben nun erst einmal Akteneinsicht beantragt."

Eigentlich hatte die Staatsanwaltschaft Ende 2014 die Ermittlungen eingestellt. Es sei keinem der Verantwortlichen ein strafrechtlich relevantes Verschulden nachzuweisen, hieß es damals. Das Unglück sei nicht vorhersehbar gewesen. Drei Bergleute im Alter von 24, 50 und 56 Jahren waren am 1. Oktober 2013 in 700 Metern Tiefe erstickt.

dpa

Der Landesjagdverband fordert den Bau von mehr Grünbrücken in Hessen für Wildtiere. Sie ermöglichen, dass vor allem durch den Autobahn- und Straßenbau zerschnittene Lebensräume und Wälder wieder verbunden werden.

25.05.2018

Eine nach menschlichem Vorbild gebaute Roboterfrau namens "Elenoide" wird an der Technischen Universität Darmstadt (TUD) künftig in der Forschung eingesetzt.

25.05.2018

Nach drei Monaten Verhandlung steht der Prozess um einen bereits elf Jahre zurückliegenden tödlichen Schuss auf einen Drogenhändler vor dem Abschluss. Die Staatsanwaltschaft hat für die beiden 37 und 34 Jahre alten Angeklagten jeweils elf Jahre Haft wegen Raubes mit Todesfolge gefordert, teilte das Landgericht Frankfurt am Freitag mit.

25.05.2018