Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Sinkende Rhein-Wasserstände gefährden nicht die Schifffahrt
Mehr Hessen Panorama Sinkende Rhein-Wasserstände gefährden nicht die Schifffahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 26.07.2018
Ein Frachtschiff passiert eine Sandbank am Mittelrhein bei Kaub. Quelle: Thomas Frey
Bingen

"30, 40 Prozent weniger Ladung haben wir mittlerweile schon erreicht", erklärte am Donnerstag ein Mitarbeiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts in Bingen.

Prognosen zufolge soll der Wasserstand am Pegel Koblenz bis Samstagabend auf etwa 85 Zentimeter sinken. Die Zahl gibt aber noch keine Auskunft über die Tiefe der Fahrrinne. Ein Orientierungswert für die Schiffsführer bei Niedrigwasser ist der sogenannte gleichwertige Wasserstand (GlW), für den mehrere Werte miteinander verrechnet werden.

Am Pegel Koblenz sei aktuell noch eine Tiefe der Fahrrinne von mehr als zwei Metern gegeben, sagte der Mitarbeiter der Behörde. Entsprechend könnten Schiffe fahren. Auch an anderen Pegeln wie Kaub und Mainz sei der Rhein voraussichtlich vorerst weiter befahrbar.

Dass ein Schiff bei Niedrigwasser das Flussbett berührt, ist dem Mitarbeiter zufolge selten. Vor allem wenn der Wasserstand langsam zurückgehe, könnten sich die Schiffsführer gut darauf einstellen. "Kritisch ist es immer, wenn das Wasser relativ schnell wegfällt." Dann könne es sein, dass man sich verschätze und zuviel lade.

dpa

Trotz einer Anti-Gewalt-Demo in Frankfurt und einer öffentlichen Debatte darüber gehen nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi die Attacken auf Rettungskräfte weiter.

26.07.2018

Nach Überfällen in Dietzenbach auf zwei Fußgänger und eine Tankstelle hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 19-Jährige sei in Untersuchungshaft gebracht worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Offenbach am Donnerstag mit.

26.07.2018

Nach der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" haben die Ermittler mehr als 20 Hinweise zu einem als Unfall getarnten Mord bekommen. Insgesamt habe man bislang 35 Tipps erhalten, darunter seien auch einzelne konkrete Hinweise auf Personen, die mit der mehr als 20 Jahre zurückliegenden Tat im Zusammenhang stehen könnten, berichtete ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Gießen am Donnerstag.

26.07.2018