Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Senckenberg-Museum bietet virtuellen Ausflug ins Jurameer
Mehr Hessen Panorama Senckenberg-Museum bietet virtuellen Ausflug ins Jurameer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 23.03.2018
Im Senckenberg-Museum können Besucher in die Vergangenheit schauen. Quelle: Frank Rumpenhorst
Frankfurt/Main

Mit zwei Spezialbrillen reisen Besucher ab sechs Jahren in der neuen Sonderausstellung "Virtual Reality: Eintauchen ins Jurameer" in die Zeit von vor 200 bis 145 Millionen Jahren.

Das Museum reagiert laut Leiter Bernd Herkner mit der Digitalisierung auf veränderte Besuchergewohnheiten. "Wir wollen die Besucher Dinge erleben lassen, die sie nur hier erleben können." Etwa ein halbes Jahr dauerte die aufwendige Entwicklung, die eine auf 3D-Animationen spezialisierte Agentur übernahm. Die Kosten von rund 15 000 Euro wurden mithilfe von Spenden sowie aus Mitteln des Aktionsplans Leibniz-Forschungsmuseen finanziert.

Bereits seit Dezember 2015 sind Dinosaurier im Senckenberg-Museum mit Virtual Reality-Brillen zu erleben, mehr als 50 000 Besucher wurden bisher gezählt. "Die Animation des Jurameeres ist allerdings noch einmal deutlich aufwendiger", erklärt Sprecherin Anna Lena Schnettler. Statt eines zweidimensionalen Films können sich die Besucher in der 3D-Welt jetzt frei bewegen, bücken, nach Belieben umdrehen. Möglich machen dies zwei Sensoren, die den Standort der Brillenträger erkennen.

dpa

Nach dem Vorwürfen gegen den ehemaligen Theater-Intendanten Dieter Wedel wegen sexueller Übergriffe ist in Bad Hersfeld ein politischer Streit um die Einrichtung einer Beschwerdestelle entbrannt.

23.03.2018

Einen gruseligen Fund haben Grundschüler im osthessischen Flieden beim Müllsammeln gemacht. Bei einer Osterputzaktion fanden sie an einem aufgeschütteten Erdwall menschliche Knochen und Schädel.

23.03.2018

Im Reisekoffer einer aus der Türkei zurückkehrenden Flugpassagierin hat der Zoll in Frankfurt/Main 115 gefälschte Bezüge von Autokopfstützen entdeckt. Wie das Hauptzollamt am Freitag mitteilte, sagte die Frau bei ihrer Entdeckung Ende Februar, sie habe die Kopfstützen mit Logos verschiedener deutscher Hersteller auf einem Markt gekauft.

23.03.2018