Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Schwimmerin treibt im Rhein ab: lebend gefunden
Mehr Hessen Panorama Schwimmerin treibt im Rhein ab: lebend gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:25 23.07.2018
Das Luftbild zeigt den Loreleyfelsen bei St. Goar (Rheinland-Pfalz) inmitten des Mittelrheintal. Quelle: Thomas Frey/Archiv
St. Goar/Boppard

Sie sei dort vermutlich vom Wasser hingetrieben worden, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei in St. Goar am Montag. Zuvor sei die 26-Jährige in die Mitte der Fahrrinne abgetrieben worden, in der aber am frühen Sonntagmorgen glücklicherweise kein Schiff unterwegs gewesen sei.

Ein Mann hatte die Polizei verständigt. Er war auf eine völlig aufgelöste Freundin der Schwimmerin getroffen. Die beiden Frauen seien zusammen im Rhein schwimmen gewesen, die 26-Jährige hatte es aber nicht zurück ans Ufer geschafft.

Feuerwehr, DLRG und Wasserschutzpolizei leiteten sogleich die Suchaktion ein, bei der auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz war. Die Frau konnte nach einer ärztlichen Untersuchung nach Hause gehen.

Die Wasserschutzpolizei rät aufgrund der starken Strömung grundsätzlich davon ab, im Rhein schwimmen zu gehen. Gefährlich seien vor allem unter der Wasseroberfläche auftretende Quer- und Wirbelströmungen - und die Längsströmung.

dpa

Die Polizei in Hessen kann bei ihren Einsätzen auf 16 Pferde und 222 Hunde zurückgreifen. Die Reiterstaffel wird überwiegend bei Festveranstaltungen, Demonstrationen und Fußballspielen eingesetzt, wie der Sprecher des Innenministeriums, Michael Schaich, sagte.

23.07.2018

Drogenkonsumenten holen sich ihren Rausch kaum noch von exotischen Pflanzen. Bis auf Cannabis seien so genannte biogene Drogen bei Ermittlungen mittlerweile nur selten ein Thema, erklärten mehrere Polizeipräsidien und das Landeskriminalamt (LKA) in Hessen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

23.07.2018

Die 23 Künstler des 9. Internationalen Waldkunstpfads in Darmstadt reisen an diesem Montag (23.7.) an und beginnen mit der Gestaltung ihrer Werke. Sie kommen aus neun Ländern, darunter sind neben fünf europäischen Staaten auch die USA, Südafrika, Namibia und Japan.

22.07.2018