Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama RMV-Kunden nehmen erweitertes Nachtangebot gut an
Mehr Hessen Panorama RMV-Kunden nehmen erweitertes Nachtangebot gut an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:53 19.09.2018
Viele Menschen verlassen im Tiefbahnhof des Frankfurter Hauptbahnhofs eine gerade eingefahrene S-Bahn. Quelle: Christoph Schmidt/Archiv
Hofheim

Vor allem Fahrten nach Mittelhessen und in den Odenwald seien beliebt. Das zeige, dass der Nachtverkehr auch außerhalb des Ballungsraums für mehr Mobilität sorge. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund hatte im August nach Umbaumaßnahmen in Frankfurt das Nachtfahrangebot verschiedener S-Bahn-Linien erweitert.

Inzwischen ist das Angebot laut RMV besser bekannt. Demnach kennen es mehr als die Hälfte der Frankfurter; ein Drittel nutzt es auch. Im ländlichen Raum lägen diese Zahlen bei 37 beziehungsweise 17 Prozent. Ab 20 Uhr fährt in den S-Bahnen auch zusätzliches Sicherheitspersonal mit.

Die Nachterweiterung des Nahverkehrs sei "eine sehr gute Geschichte, wenn auch für das Rhein-Main-Gebiet überfällig", sagte Wilfried Staub, Sprecher der Fahrgastvereinigung "Pro Bahn". Tatsächlich nutzten viele junge Leute und Beschäftigte in der Nachtschicht die Angebote, nicht nur vereinzelte Nachtschwärmer. Die S-, U-, und Straßenbahnerweiterung entlaste auch die Busse, so Staub. "Außerdem wird so auch die Region angebunden, wenn auch bisher nur am Wochenende."

dpa

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 5 sind am Dienstag zwei Menschen schwer verletzt worden. Ein Lastwagen sei an der Anschlussstelle Zeppelinheim (Kreis Offenbach)an einem Stauende auf einen weiteren Lkw gefahren, sagte ein Sprecher der Polizei.

18.09.2018

Bei einem Zusammenprall mit einem Rennrad und einem Auto ist ein Kradfahrer in Nordhessen tödlich verletzt worden. Der 34-jährige Rennradfahrer wurde schwer verletzt und schwebte in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte.

18.09.2018

Die Polizei hat in Osthessen einen mutmaßlich betrügerischen Pelzankäufer festgenommen. Der 41-Jährige aus Hagen soll bei angeblichen Geschäftstreffen in den Wohnungen der Opfer Wertgegenstände gestohlen haben, erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag.

18.09.2018