Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prozess um versuchten Auftragsmord: Freispruch gefordert
Mehr Hessen Panorama Prozess um versuchten Auftragsmord: Freispruch gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 21.12.2018
Eine goldfarbene Justitia-Figur steht vor Aktenbergen. Quelle: Britta Pedersen/Archiv
Frankfurt/Main

Vor dem Landgericht Frankfurt hieß es, es gebe keine Anhaltspunkte, dass der Angeklagte tatsächlich Anfang dieses Jahres einen Killer auf seine Ehefrau angesetzt habe. Von einer weiteren Anstiftung zur Tötung des Ehemanns seiner neuen Lebensgefährtin aber sei er rechtzeitig zurückgetreten, so dass er deshalb nicht verurteilt werden könne. Nur der Nebenklagevertreter hielt an einer Schuld des Angeklagten fest und beantragte zweieinhalb Jahre Haft. Die Schwurgerichtskammer will am 14. Januar das Urteil bekannt geben.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Angeklagten ursprünglich zur Last gelegt, einen Mann für die Tötung der Ehefrau und des Ehemannes der neuen Partnerin angeheuert zu haben. Von den 4000 Euro, die dieser laut Anklage zum Erwerb einer Schusswaffe ausgezahlt bekommen hatte, kaufte der drogenabhängige Mann jedoch Rauschgift. Darüber hinaus erzählte der Beauftragte der Ehefrau von dem Vorhaben, woraufhin der Angeklagte inhaftiert wurde. Kurz nach Prozessbeginn im Oktober wurde er jedoch vom Gericht wieder auf freien Fuß gesetzt.

dpa

Im Hanauer Prozess um tödliche Messerstiche hat eine 35-Jährige eingeräumt, auf ihren Lebensgefährten eingestochen und seine Leiche zersägt zu haben. Sie habe mit dem Messer zugestochen, weil ihr Partner sie damit zuvor bedroht und dann auch noch gewürgt habe, sagte die Frau am Freitag vor dem Landgericht Hanau.

21.12.2018

Weil er in einem Scheidungsverfahren nacheinander zunächst den Ehemann und danach die Ehefrau vertreten und dafür Honorar kassiert haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen Rechtsanwalt erhoben.

21.12.2018

Nur wenige Stunden nach der Tötung eines Mannes in einer Frankfurter Obdachlosenunterkunft hat die Polizei einen Tatverdächtigen in Kassel gefasst. Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl gegen den 29 Jahre alte Mann gestellt, der am (heutigen) Freitag dem Haftrichter in Kassel vorgeführt werden soll.

21.12.2018