Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Tödlicher Schuss auf Drogenhändler: Zwei Männer vor Gericht
Mehr Hessen Panorama Tödlicher Schuss auf Drogenhändler: Zwei Männer vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 22.02.2018
Das Landgericht und Amtsgericht in Frankfurt am Main. Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv
Frankfurt/Main

Ihnen wird Raub mit Todesfolge vorgeworfen. Die Männer sollen geplant haben, dem Drogenhändler das Rauschgift einfach abzunehmen. Deshalb hätten sie eine Pistole dabei gehabt. Ein Schuss habe sich gelöst und den 22-Jährigen tödlich am Kopf getroffen. Laut Anklage nahmen sie dem Opfer das Rauschgift ab und flüchteten.

Vor Gericht räumten die Angeklagten zu Prozessbeginn den äußeren Geschehensablauf ein. Der tödliche Schuss sei allerdings als Unfall anzusehen - keiner von ihnen habe daran gedacht, den Dealer wegen zehn Gramm Heroin zu töten. Auch die Staatsanwaltschaft geht nur bei dem Raub von einer vorsätzlichen Tat aus, bei der Tötung des Opfers dagegen von Fahrlässigkeit.

Die Angeklagten konnten erst nach knapp zehn Jahren identifiziert werden. Inhaftierte Bekannte von ihnen hatten entsprechende Angaben gemacht. Im Januar vergangenen Jahres waren sie festgenommen worden.

Die Schwurgerichtskammer steht vor einer umfangreichen Beweisaufnahme. Es gibt noch mehrere Fortsetzungstermine bis Mitte April.

dpa

Trotz der Krise der documenta laufen die Planungen für den Bau des documenta-Instituts in Kassel. "Aktuell sind wir in der Endabstimmung und sehr zuversichtlich, dass wir bis zum Sommer 2018 zu einem erfolgreichen Abschluss kommen, um auch die notwendigen Beschlüsse in den politischen Gremien herbeizuführen", sagte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD), der Aufsichtsratschef der documenta ist, am Mittwoch.

21.02.2018

Jetzt ist es offiziell: Die Lufthansa engagiert sich weiter im Kranichschutz. Der Luftfahrtkonzern hat einen neuen Vertrag mit dem Naturschutzbund Deutschland als Träger der Kranichschutz Deutschland gGmbH abgeschlossen.

21.02.2018

Ein Mann mit einem lebensbedrohlichen Zuckerschock ist von einer Polizeistreife aus seinem Auto gerettet worden. Der an Diabetes erkrankte 62-Jährige war vor einer Einfahrt in seinem Wagen zusammengebrochen, wie die Polizei in Darmstadt am Mittwoch mitteilte.

21.02.2018