Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prozess nach Attacke in Flüchtlingsunterkunft
Mehr Hessen Panorama Prozess nach Attacke in Flüchtlingsunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 20.02.2018
Fulda

Er soll ihn geschlagen, getreten sowie mit einer Bierflasche und einem Messer verletzt haben.

Laut Anklage suchte der angetrunkene Mann den 19-Jährigen in dessen Zimmer auf und schlug ihm eine mitgeführte Bierflasche unvermittelt auf den Kopf. Dann soll der Angeklagte ihm zweimal ein Messer ins Bein gestochen haben. Anschließend habe er weiter auf den zu Boden gesunkenen Mann eingetreten. Laut Staatsanwalt habe er den Tod des Opfers billigend in Kauf genommen. Als ein anderer Mann dazwischen gehen wollte, soll der Angeklagte auch diesen bedroht haben.

Hintergrund des Angriffs war laut Staatsanwaltschaft die Befürchtung des Angeklagten, der 19-Jährige habe möglicherweise sexuelle Beziehungen zu seinen 14 und 16 Jahre alten Töchtern. Die beiden Mädchen wohnen mit ihrer Mutter und ihrem vierjährigen Bruder in der Asylbewerberunterkunft in Bad Salzschlirf - ebenso wie der Geschädigte. Seitdem die Familie, die gemeinsam aus Afghanistan nach Deutschland geflüchtet war, getrennt ist, lebte der angeklagte Vater in einer Asylbewerberunterkunft in Ehrenberg in der Rhön. Seit seiner Festnahme sitzt er in Untersuchungshaft.

dpa

Im Prozess um einen tödlichen Unfall auf einem Zebrastreifen in Kriftel (Main-Taunus-Kreis) hat die Staatsanwaltschaft sechseinhalb Jahre Haft für den 27 Jahre alten Unfallfahrer gefordert.

20.02.2018

Bei einer Schlägerei in Kirchheim ist ein 37-jähriger Mann schwer verletzt worden. Er schwebe mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr, teilte die Polizei in Fulda am Dienstag mit.

20.02.2018

Patienten, die mit einer neuen und noch nicht abschließend erprobten Methode operiert werden, müssen ausdrücklich auf mögliche Risiken hingewiesen werden. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil entschieden und damit eine Entscheidung des Landgerichts Siegen aus der ersten Instanz bestätigt.

20.02.2018