Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nachbarin fast zu Tode stranguliert: Prozess
Mehr Hessen Panorama Nachbarin fast zu Tode stranguliert: Prozess
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 22.03.2018
Landgericht Frankfurt. Quelle: Andreas Arnold/Archiv
Frankfurt/Main

Die Anklage wirft dem 26-Jährigen vor dem Landgericht Frankfurt vor, im Juli vergangenen Jahres seine Nachbarin mit einem Kabel fast zu Tode stranguliert zu haben und spricht von versuchtem heimtückischen Mord.

Der Angeklagte soll damals an der Wohnungstür des 61 Jahre alten Opfers geklingelt haben. Unter dem Vorwand, eine "Überraschung" für sie mitgebracht zu haben, forderte er die Frau auf, ihre Augen zu schließen. Dann strangulierte er sie laut Anklage mit einem Fernsehkabel. Nachdem der mutmaßliche Täter seinen ebenfalls im Hause wohnenden Vater informiert hatte, veranlasste dieser die Rettung der bewusstlosen Frau. Die musste nach der Tat rund einen Monat im Krankenhaus bleiben. Was den Angeklagten zu der Tat trieb, blieb zunächst auch vor dem Landgericht im Dunkeln.

Der Zeugenaussage eines Verwandten der Frau zufolge trug das Opfer schwere psychische Folgen davon. Sie habe dem Nachbarn arglos die Türe geöffnet, weil sich dieser schon früher einmal in ihrer Wohnung nützlich gemacht, Wände geweißt und den Fernsehapparat eingestellt habe. In dem Prozess wird die Frau nicht aussagen müssen - auch der Angeklagte verzichtete auf eine persönliche Vernehmung. Bereits am ersten Verhandlungstag wurde deutlich, dass es in dem Prozess auch um eine mögliche Unterbringung des Mannes in einem psychiatrischen Krankenhaus gehen wird.

dpa

Die höchste Staugefahr herrscht nach Einschätzung der Verkehrsbehörde Hessen Mobil zu Beginn der Osterferien am (morgigen) Freitag und am Samstag. Danach werde es zunächst ruhiger auf den Straßen im Land und auch der Berufsverkehr werde deutlich entspannter ablaufen, erklärte die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden.

22.03.2018

Nach dem Wasserschaden im Handelsaal der Frankfurter Wertpapierbörse dauern die Aufräumarbeiten an. Nicht benutzbar seien Teile der Mediengalerie, erklärte die Deutsche Börse AG am Donnerstag.

22.03.2018

Nach der Explosion in einer Shisha-Bar in Gießen mit mehreren Verletzten sind vier Männer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Landgericht Gießen sprach das geständige Quartett am Donnerstag schuldig, für das Feuer und die Explosion im August 2017 verantwortlich zu sein.

22.03.2018