Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Menschenraub: Erster Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Mehr Hessen Panorama Menschenraub: Erster Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 12.09.2018
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Quelle: David Ebener/Archiv
Frankfurt/Main

Sie sollen von ihm eine höhere Geldsumme gefordert haben. Dabei gaben sie sich als "Polizei. Interpol" aus. Später gelang es dem Mann, sich aus der Wohnung zu befreien. Nachdem er Anzeige erstattet hatte, rückten Spezialeinheiten der Polizei bei den Angeklagten an.

Einer von ihnen bestritt zum Prozessauftakt jede Entführungs- und Erpressungsabsicht. Der Iraner sei sehr nervös gewesen, weil sein Aufenthaltsstatus in Deutschland unsicher gewesen sei und in seiner Heimat ein Kopfgeld von 1,2 Millionen Euro auf seine Ergreifung ausgesetzt worden sei. Mit dieser "Räuberpistole" habe sich der Mann möglicherweise ein dauerhaftes Bleiberecht in Deutschland sichern wollen, sagte der in der Sicherheitsbranche tätige Angeklagte. Man sei davon ausgegangen, dass der Iraner lediglich im Rahmen eines "Personenschutzes" gegen normales Honorar überwacht werden solle.

Die vier Mittäter hatten sich bereits zwischen Juli vergangenen Jahres und Januar vor derselben Strafkammer zu verantworten. Sie wurden am Ende alle zu Haftstrafen von mehr als vier Jahren verurteilt. Die Verfahren gegen die jetzigen Angeklagten wurde vom Gericht abgetrennt, um den Prozess besser führen zu können. Die Terminliste des Gerichts reicht bis Ende November.

dpa

Nach der Randale eines Traktorfahrers in der Rhön-Gemeinde Ehrenberg hat die Staatsanwaltschaft Details zu den Hintergründen der Tat bekanntgegeben. Vorausgegangen sei ein Zivilrechtsstreit zwischen dem Täter und dem Geschädigten, wie der zuständige Staatsanwalt am Mittwoch in Fulda sagte.

12.09.2018

Von Frankfurt in die Serengeti und zurück: Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt ist für viele Menschen mit dem Namen Bernhard Grzimek verbunden. Ihre Naturschutz-Schwerpunkte sind nach wie vor stark in Afrika. Mittlerweile gibt es aber auch in Deutschland Projekte.

12.09.2018

Gefälschte Schreiben über einen angeblich geplanten Braunkohleabbau haben in Marburg Irritationen ausgelöst. Unbekannte hatten die Briefe am Dienstag im Stadtteil Cappel verteilt und "informiert", dass die Einwohner umgesiedelt werden müssten, wie die mittelhessische Kommune am Mittwoch mitteilte.

12.09.2018