Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mehr Menschen wollen Ausbildung anerkennen lassen
Mehr Hessen Panorama Mehr Menschen wollen Ausbildung anerkennen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 23.08.2018
Eine Krankenpflegerin steht an einem Pflegewagen. Quelle: Daniel Karmann/Archiv
Wiesbaden

Mit 1495 Anträgen wollen die meisten Bewerber als Gesundheits- oder Krankenpflegekraft in Hessen arbeiten. Danach kommen beschäftigungswillige Lehrer (515 Anträge), Ärzte (409), Ingenieure (356) und Fachkräfte für Betreuung (298). 59 Prozent der Anträge stellten Frauen.

Bei den Ausbildungsstaaten lagen die südosteuropäischen Länder Serbien mit 791 und Bosnien-Herzegowina mit 632 Antragstellenden vorn. Danach folgte Syrien mit 417 Anträgen, 354 Bewerber machten ihre Ausbildung in Polen, 293 in Rumänien.

Bis Jahresende trafen Ämter nach Angaben der Statistiker bei etwas mehr als der Hälfte der Anträge (2833) bereits eine Entscheidung: 89 Prozent der Ausbildungen wurden anerkannt (2518). Insgesamt stellten Behörden zwischen 2012 und 2017 bei 13 000 Menschen die Gleichwertigkeit der im Ausland erworbenen Berufsqualifikation mit einem deutschen Referenzberuf fest und ermöglichten ihnen damit die Arbeit in Hessen.

Für die Anerkennung ausländischer Berufsausbildungen sind je nach Job verschiedene Ämter oder Kammern zuständig, unterschiedliche Gesetze greifen. Das Anerkennungsgesetz des Bundes regelt nach Angaben des Landesamtes beispielsweise die Anerkennung für den Großteil medizinischer Berufe oder Ausbildungsberufe aus den Bereichen Industrie, Handel und Handwerk. Weiterhin seien für viele Berufe die Bundesländer selbst zuständig und hätten dafür eigene Regelungen erlassen.

dpa

Wenn bei Unwettern oder Schneefall Flugausfälle in größerer Zahl oder in Europa drohen, setzt die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa seit Februar auf ein Computerprogramm, das die Zahl gestrandeter Passagiere möglichst gering halten soll.

23.08.2018

Wissenschaftler haben im Unesco-Weltnaturerbe Grube Messel bei Darmstadt Fossilien von sieben bisher unbekannten Schlupfwespen-Arten gefunden. Eine dieser Arten gehöre zu einer Untergruppe, die man bisher nur Nordamerika, Australien und Neuguinea zuordnen konnte, teilte Sonja Wedmann vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt am Donnerstag mit.

23.08.2018

Ein Mann hat in Darmstadt zwei Taschen mit medizinischen Hilfsmitteln im Wert von rund 500 Euro aus einem Krankenwagen gestohlen. In der Nacht zu Donnerstag öffnete der mutmaßliche Täter die unverschlossene Heckklappe des Wagens und suchte nach Beute, wie eine Polizeisprecherin sagte.

23.08.2018