Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mann erstochen und mit Motorsäge zerstückelt: Prozess
Mehr Hessen Panorama Mann erstochen und mit Motorsäge zerstückelt: Prozess
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 28.11.2018
Steinau an der Straße/Hanau

Das Gericht gab am Mittwoch sieben weitere Prozess-Termine bis Ende Januar bekannt. Die Erste große Strafkammer wird den Fall als Schwurgerichtskammer verhandeln. Angeklagt ist die 35-Jährige wegen Totschlags.

Der Frau wird vorgeworfen, ihren Lebensgefährten (47) in Steinau an der Straße (Main-Kinzig-Kreis) mit einem Küchenmesser getötet zu haben. 31 Stichverletzungen wurden gezählt, einige davon im Rücken des Opfers. Danach soll sie den Leichnam mit zwei Elektro-Motorsägen in sechs Teile zerschnitten haben, sie in Mülltüten gepackt und im Badezimmer deponiert habe, wie die Staatsanwaltschaft mitgeteilt hatte.

Sechs Tage später wurden die Leichenteile gefunden, nachdem die Frau die Polizei informiert hatte. Sie wurde in Dortmund, ihrem Geburtsort, festgenommen. Bei der Polizei sagte sie, sie habe ihren Freund aus Notwehr erstochen. Zuvor soll er sie attackiert haben.

Zur Zerstückelung gab sie an, sie habe Angst vor Entdeckung gehabt, da sie unter laufender Bewährung gestanden habe. In einer Kurzschlussreaktion habe sie die Leiche zerteilt, um die Tat zu verdecken. Die Frau saß bereits wegen Betrugs in Haft, die Reststrafe wurde Ende 2017 zur Bewährung ausgesetzt.

dpa

Entscheidet sich ein Patient aus Zeit- und Kostengründen, eine Eigenblutspende an einem bestimmten Ort vornehmen zu lassen, muss er Transportkosten für das Blut selbst tragen.

28.11.2018

Einen Tag nach dem Großbrand und einem Millionenschaden in einer Schreinerei in Steinau an der Straße (Main-Kinzig-Kreis) steht noch keine Ursache fest. Die Ermittler konnten die einsturzgefährdete Werkshalle noch nicht betreten.

28.11.2018

Das Baby war ein Wunschkind, ausgetragen durch eine Leihmutter in der Ukraine nach künstlicher Befruchtung. Doch obwohl sie genetisch nach einer Eizellenspende die Mutter des Kindes ist, darf die "Wunschmutter" das Kind nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Frankfurt nicht adoptieren.

28.11.2018