Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Landesjagdverband will mehr Grünbrücken für Wildtiere
Mehr Hessen Panorama Landesjagdverband will mehr Grünbrücken für Wildtiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 25.05.2018
Luftaufnahme einer Grünbrücke, auch Wildbrücke genannt. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Fulda

Tierarten wie das Rotwild stehen an Autobahnen und Bundesstraßen vor hohen Schutzzäunen und unüberwindbaren Hindernissen. Somit kommt es beispielsweise zu einer genetischen Verarmung der Rotwildpopulation, Inzest und Krankheiten, wie der Verband und Experten am Freitag in Fulda mitteilten.

Bislang gibt es erst acht Grünbrücken in Hessen. Nahe des osthessischen Hünfeld existiert seit 2012 ein Bauwerk. Es führt über die Autobahn 7 (Kassel-Fulda) und werde rege genutzt. Die etwa 50 Meter breite, mit Sichtschutzwenden versehene Brücke erlaubt es Tieren, die Autobahn gefahrlos zu überqueren. Wildkameras haben schon zahlreiche Tiere fotografiert, wie der Verband dokumentierte.

Der Landesjagdverband fordert knapp ein Dutzend weiterer Brücken an konkreten Orten Hessens. Aktuell kämpft er um eine Querungshilfe an Autobahn 45 bei Haiger. Doch der Bund unterstütze solche Tierschutz-Projekte nicht sonderlich gut, kritisierte der Präsident des Landesjagdverbandes, Jürgen Ellenberger. Angesichts von Autobahn-Baukosten von Hunderten Millionen Euro sollte auch Geld für Grünbrücken vorhanden sein. Ihre Kosten bewegen sich im einstelligen Millionenbereich. Das Exemplar in Hünfeld kostete 4,3 Millionen Euro.

dpa

Eine nach menschlichem Vorbild gebaute Roboterfrau namens "Elenoide" wird an der Technischen Universität Darmstadt (TUD) künftig in der Forschung eingesetzt.

25.05.2018

Nach drei Monaten Verhandlung steht der Prozess um einen bereits elf Jahre zurückliegenden tödlichen Schuss auf einen Drogenhändler vor dem Abschluss. Die Staatsanwaltschaft hat für die beiden 37 und 34 Jahre alten Angeklagten jeweils elf Jahre Haft wegen Raubes mit Todesfolge gefordert, teilte das Landgericht Frankfurt am Freitag mit.

25.05.2018

Mit einer speziellen Manipulations-Software in einem Eissalon hat ein Geschäftsmann laut Landgericht Frankfurt rund 640 000 Euro Steuern hinterzogen. Deshalb wurde der 62 Jahre alte Gastronom am Freitag zu einem Jahr und vier Monaten Bewährungsstrafe verurteilt.

25.05.2018