Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Krimiautorin Charlotte Link wollte früher Juristin werden
Mehr Hessen Panorama Krimiautorin Charlotte Link wollte früher Juristin werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:27 30.09.2018
Die Schriftstellerin Charlotte Link. Quelle: Ursula Düren/Archiv
Wiesbaden/Bitburg

Dass man deshalb auf jeden Fall einen "seriösen" Beruf braucht", sagte die vor allem durch Kriminalromane bekannte Schriftstellerin der Deutschen Presse-Agentur. Schon beim Jurastudium habe sie vor allem das Strafrecht fasziniert. Link, die am 5. Oktober 55 Jahre alt wird und in Wiesbaden wohnt, gilt mit mehr als 28 Millionen verkauften Büchern als eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen der Gegenwart. Ihr neuer Krimi "Die Suche" erscheint am (morgigen) Montag.

Bei einem Praktikum habe sie mit einem Staatsanwalt "die ganzen Justizvollzugsanstalten in Hessen abgeklappert" und mit Strafgefangenen gesprochen, sagte Link. "Das fand ich ungeheuer spannend." Sie habe sich dann doch fürs Schreiben entschieden. "Aber sonst wäre Jura mein Beruf gewesen." Link hat sechs Semester Jura studiert. Am 26. Oktober liest sie beim Eifel-Literatur-Festival in Bitburg aus ihrem neuen Krimi.

Genauigkeit und Disziplin brauche es auch bei der Schreibarbeit: "Ich sitze jeden Morgen ab 8 Uhr an meinem Schreibtisch", sagte Link. Ihr Tagespensum seien mindestens zwei Manuskriptseiten. "Das klingt jetzt nicht so viel. Es gibt natürlich Tage, da flutscht es und ich bin mittags fertig. Und es gibt Tage, da sitze ich am Spätnachmittag noch da." Schreiben sei schon "angestrengtes Arbeiten". In der Regel brauche sie für einen Roman ein Jahr.

Zuvor sei noch Recherche notwendig - auch vor Ort zum Beispiel im nordostenglischen Scarborough, wo viele ihrer Krimis spielen. Auch für "Die Suche", die sich um verschwundene Mädchen und eine unfassbare Geschichte dahinter dreht, sei sie zweimal dort gewesen. Auch der nächste Krimi, der 2020 erscheinen solle, werde dort angesiedelt. Scarborough habe sie per Zufall entdeckt, als sie sich einmal "vollkommen verfahren" habe: "Da wollte ich eigentlich gar nicht hin." Aber die Stadt habe sie dann fasziniert.

dpa

Vermutlich von seinem jüngeren Bruder ist ein 24-Jähriger aus Hasselroth (Main-Kinzig-Kreis) mit einem Messer niedergestochen und schwer verletzt worden. Nach Auskunft der Polizei vom Freitag entdeckten Autofahrer den Mann am späten Donnerstagabend auf einem Radweg entlang der Landesstraße 3339 zwischen Neuenhaßlau und Gondsroth.

28.09.2018

Ein Brot der Einzelhandelskette Rewe könnte mit Kunststoffteilchen verunreinigt sein. Die Glockenbrot-Bäckerei rief das Brot "Rewe Beste Wahl Pro Vital Schnitte, 500 g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 01.10.2018 in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland am Freitag vorsorglich zurück.

28.09.2018

Horst Rühl wird zum 15. Oktober 2018 sein Amt als Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen aus persönlichen Gründen aufgeben. Es habe verschiedene Meinungen zur strategischen Neuaufstellung des Landesverbandes gegeben, teilte ein Sprecher der Diakonie am Freitag mit.

28.09.2018