Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Kontrollzentrum von Wettersatelliten-Organisation erneuert
Mehr Hessen Panorama Kontrollzentrum von Wettersatelliten-Organisation erneuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:19 30.11.2018
Ein Mitarbeiter schaut auf einen Bildschirm mit einer Ansicht der Erde. Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv
Darmstadt

Heute wird das neue Kontrollzentrum vorgestellt. Die Kosten für die Modernisierung beziffert Eumetsat auf knapp 1,5 Millionen Euro.

Alle Wettervorhersagen für Europa basieren auf Daten der Satelliten, die von der Eumetsat-Zentrale in Darmstadt aus gesteuert werden. Zuletzt startete Anfang November der Wettersatellit "Metop-C" vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana mit einer Sojus-Rakete. Er soll in einer polaren Umlaufbahn von 817 Kilometern über der Erde zahlreiche Daten messen und sammeln, die die Wettervorhersage und die Klimaüberwachung verbessern.

Seine beiden Vorgänger, "Metop-A" und "Metop-B", sind auch noch im All - viel länger als ursprünglich geplant. Ein Glücksfall für Klimareihen und Wettermodelle: Je mehr Daten es gibt, desto präziser die Vorhersage. Voraussichtlich werden die Satelliten drei Jahre zu dritt sein. Ab 2020 werde fast jedes Jahr ein neuer Satellit starten, heißt es bei Eumetsat.

dpa

Nach mehr als einjähriger Suche ist ein neuer Standort für das Frankfurter Dialogmuseum gefunden worden. In der B-Ebene der Frankfurter Hauptwache soll das Museum, das seinen Besuchern die Welt von blinden und sehbehinderten Menschen vermittelt, eine neue Heimat finden, kündigten Vertreter von Stadt und Museum am Donnerstag an.

29.11.2018

Sechs Feuerwehrmänner und ein Polizist sind am Donnerstag bei der Explosion eines Autos in Wiesbaden-Rambach verletzt worden. Sie hatten versucht, zwei brennende Fahrzeuge zu löschen, als es zu einer explosionsartigen Verpuffung von Benzindämpfen kam, sagte ein Polizeisprecher.

29.11.2018

Die documenta 14 hat im vergangenen Jahr mit einem höheren Defizit abgeschlossen als bisher bekannt. Nach Ende aller Prüfungen betrage die Finanzierungslücke 7,6 Millionen Euro, teilte die gemeinnützige documenta und Museum Fridericianum GmbH am Donnerstag in Kassel mit.

29.11.2018