Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Kinder finden Menschenknochen und Schädel auf Friedhof
Mehr Hessen Panorama Kinder finden Menschenknochen und Schädel auf Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 23.03.2018
Flieden/Fulda

Die alarmierte Polizei konnte ausschließen, dass es sich um Spuren und Überreste eines Verbrechens handelt, wie Sprecher Christian Stahl am Freitag sagte. Zuvor hatte die "Fuldaer Zeitung" darüber berichtet.

Die am Mittwoch in der Erde gefundenen Gebeine stammen vom Zentralfriedhof in Fulda, wie Stadtsprecher Johannes Heller sagte. Durch eine "Verkettung unglücklicher Umstände" seien die menschlichen Überreste in einer größeren Menge Erdaushub enthalten gewesen. Mit dem Erdaushub hatte eine Entsorgungsfirma einen Lärmschutzwall in einem Baugebiet im Ortsteil Rückers aufgeschüttet.

Die Stadt Fulda erklärte: Die Erde stammte aus ehemaligen Gräbern, für die die Ruhezeit abgelaufen war. Im Normalfall werde der Aushub mehrfach auf mögliche Knochenreste hin gesichtet. Diese würden dann gesammelt und in würdiger Form bestattet. Bei der Erdlieferung nach Flieden geschah dies aber offenbar nicht. Das dafür verantwortliche Unternehmen sei über den Zwischenfall informiert und sensibilisiert worden, damit so etwas nicht noch einmal passiert.

Die Stadt Fulda bedauerte, dass Kinder die Schädel und Knochenreste fanden. Die Gebeine wurden sichergestellt und sollen in "pietätvoller Weise" am Zentralfriedhof bestattet werden, wie Heller erklärte. Fliedens Bürgermeister Christian Henkel (CDU) war erschrocken. "So etwas darf nicht passieren", sagte er der "Fuldaer Zeitung".

dpa

Im Reisekoffer einer aus der Türkei zurückkehrenden Flugpassagierin hat der Zoll in Frankfurt/Main 115 gefälschte Bezüge von Autokopfstützen entdeckt. Wie das Hauptzollamt am Freitag mitteilte, sagte die Frau bei ihrer Entdeckung Ende Februar, sie habe die Kopfstützen mit Logos verschiedener deutscher Hersteller auf einem Markt gekauft.

23.03.2018

Ein Schulbus und ein Auto sind am Donnerstagmittag im Kreis Mainz-Bingen zusammengestoßen. Zwei Kinder seien nach der Kollision in Gensingen mit Kopfschmerzen in Krankenhäuser gebracht worden, teilte die Polizei am Freitag mit.

23.03.2018

Mit zwölf Videostreifen erhöht die hessische Polizei den Druck auf Unbelehrbare, die bei einem Stau auf der Autobahn die Rettungsgasse blockieren. Nach den Worten von Innenminister Peter Beuth (CDU) sind die Streifenwagen mit hochauflösenden Heck- und Frontkameras ausgestattet.

23.03.2018