Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Johanna-Prozess: Verteidigung plädiert auf Totschlag
Mehr Hessen Panorama Johanna-Prozess: Verteidigung plädiert auf Totschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 09.11.2018
Ein Mann wird zur Anklagebank im Landgericht in Gießen geführt, wo ihm ein Polizist die Handschellen abnimmt. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Gießen

Zudem solle der 42-Jährige wegen seines Drogenkonsums in einer Entziehungsklinik untergebracht werden, forderte die Verteidigung am Freitag vor dem Landgericht Gießen in ihrem Plädoyer. Zuvor hatten die Staatsanwaltschaft und die Nebenklage eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes gefordert.

Der 42-Jährige ist angeklagt, im September 1999 die damals achtjährige Johanna aus Ranstadt (Wetteraukreis) entführt, missbraucht und getötet zu haben. Der Angeklagte hatte zu Beginn des Prozesses vor rund einem halben Jahr die Entführung eingeräumt, den Tod des Kindes aber als Unfall dargestellt. Das Urteil wird am 19. November gesprochen.

dpa

Mit einer Pizzabestellung haben Räuber einen Kurierfahrer in eine Falle gelockt. Als der Mann am Donnerstagabend in Karben (Wetteraukreis) bei der angeblichen Lieferadresse in einer unbeleuchteten Sackgasse an einem Friedhof ankam, warteten dort schon drei Täter auf hin.

09.11.2018

Ein präpariertes Luchsfell samt Kopf haben Zollbeamte bei einer Gepäckkontrolle am Frankfurter Flughafen sichergestellt. Wie die Behörden am Freitag mitteilten, handle es sich um einen Nordluchs aus Eurasien, welcher unter Artenschutz steht.

09.11.2018

Wenn Kinder psychisch krank werden, leidet darunter die ganze Familie. Geschwisterkinder geraten dabei oft aus dem Fokus. Mit einem neuen Netzwerk wollen Betroffene auf dieses Problem aufmerksam machen und Austausch anbieten.

09.11.2018