Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Forscher warnt: Wasserqualität der Rhöner Quellen gefährdet
Mehr Hessen Panorama Forscher warnt: Wasserqualität der Rhöner Quellen gefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 09.11.2018
Ein Schild weist auf das Biosphärenreservat Rhön hin. Quelle: Uwe Zucchi/Archiv
Gersfeld/Fulda

"Doch sie sind vor allem durch Düngemittel der Landwirtschaft stark gefährdet. Schadstoffe sickern in den Boden und belasten das Grundwasser. Das gibt Anlass zur Sorge", sagte Quellen-Forscher Stefan Zaenker. Der Fuldaer untersucht mit seinem Team in Hessen und einem Netzwerk in den Nachbarländern die Quellen im Drei-Länder-Eck von Hessen, Bayern und Thüringen.

Das Thema Wasserqualität treibt derzeit verschiedene Akteure um. Denn Auen und Gewässer zählen zu den bedrohten Lebensräumen in Deutschland, wie die Umweltorganisation WWF beurteilt: "Deutschland hinkt beim Gewässerschutz hinterher", kritisiert ein Sprecher. "Quecksilber, Nitrat oder Infrastrukturprojekte setzen den deutschen Flüssen, Seen und Grundwasservorkommen zu." Auch der trockene Sommer 2018 und die allgemeinen Folgen des Klimawandels machten den Quellen zu schaffen.

Die Rhön ist besonders quellenreich und bedeutsam für die Wasservorkommen. Im hessischen Teil des Mittelgebirges wurden bereits mehr als 2200 Quellen entdeckt und dokumentiert. Auch in der bayerischen (475 Quellen) und thüringischen Rhön (541) finden sich zahlreiche Quellen. Sie sind nicht nur wichtig für das Grundwasser, sondern sind auch ein Refugium für die Fauna. 2157 Tierarten wurden in den Rhöner Quellen bereits nachgewiesen, wie Zaenker beziffert. Einige davon seien weltweit einzigartig.

dpa

Der seit rund einem halben Jahr laufende Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der kleinen Johanna steuert auf sein Ende zu. Vor dem Landgericht Gießen werden heute die Plädoyers erwartet.

09.11.2018

Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos ist im Landkreis Waldeck-Frankenberg ein Mann getötet und eine Frau schwer verletzt worden. Eine 56-Jährige sei mit ihrem Wagen am Donnerstagnachmittag auf der Landstraße 3073 aus bislang ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit dem Fahrzeug eines 70-Jährigen zusammengestoßen, teilte die Polizei mit.

08.11.2018

Seit dem Fund eines Toten bei Heusenstamm sind viele Fragen noch offen. Steckt ein Verbrechen dahinter? Eine Frau kommt zwar in Haft - aber nicht wegen des Leichenfunds.

08.11.2018