Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Fluglärmkommission kritisiert neue Schallschutzmaßnahmen
Mehr Hessen Panorama Fluglärmkommission kritisiert neue Schallschutzmaßnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 14.02.2018
Frankfurt/Main

Beraten worden sei ein geplantes Konsultationsverfahren, nach dem die betroffenen Kommunen beteiligt werden sollen, wenn Fluglärm verlagert wird. Die Entscheidung über das Verfahren sei daher verschoben worden.

Wie es nun mit den geplanten Maßnahmen weitergehe, sei unklar, denn üblicherweise sei ein eindeutiges Votum der Fluglärmkommission für die Umsetzung von Lärmschutz-Maßnahmen nötig. "Da dieses nach der heutigen Beratung fehlt, bleibt offen, ob die über Jahre entwickelten Maßnahmen, die zum Teil ihre Wirksamkeit erst in der Zukunft entwickeln sollen, überhaupt umgesetzt werden", erklärte die Kommission.

Die Maßnahmen waren Ende Januar vom Forum Flughafen und Region (FFR) vorgestellt worden. Vorgeschlagen wurde unter anderem, dass etwa ab 22 Uhr nach Süden fliegende Maschinen eine Kurve um Mainz, Offenbach oder Hanau machen - was allerdings andernorts zu mehr Lärm führen würde. Über das Konsultationsverfahren sollen die Gemeinden dem Vorschlag zufolge stärker als bisher an lärmverlagernden Maßnahmen beteiligt werden.

dpa

Ein 15-Jähriger mit einer Schreckschusswaffe hat einen Polizeieinsatz an einem Gymnasium im südhessischen Griesheim ausgelöst. Andere Schüler hatten ihn am Mittwoch in einem nahen Wald mit einem "waffenähnlichen Gegenstand" herumhantieren und in die Luft schießen sehen, wie die Polizei mitteilte.

14.02.2018

Weil er übermüdet einen tödlichen Auffahrunfall verursacht hat, muss ein Autofahrer eine Geldstrafe von 6000 Euro zahlen. Zusätzlich verhängte das Amtsgericht Frankfurt am Mittwoch eine Führerscheinsperre von sechs Monaten.

14.02.2018

Noch kann der Mensch nicht auf den Mars fliegen. Ein Grund ist gefährliche Strahlung im Weltraum. Der gehen die Esa und das Teilchenbeschleunigerzentrum Fair jetzt gemeinsam auf den Grund. Die Ergebnisse sollen auch den Menschen auf der Erde zugute kommen.

14.02.2018