Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Fipronil-Eier im Lahn-Dill-Kreis

Verunreinigte Bio-Eier Fipronil-Eier im Lahn-Dill-Kreis

Im Lahn-Dill-Kreis sind Fipronilbelastete Eier in Lidl-Filialen in Wetzlar, Aßlar und Solms aufgetaucht. Das Kreis-Veterinäramt kontrolliert aktuell die Rückholung der Eier aus den Märkten.

Voriger Artikel
Prozess um Johanna: Aussagen zu Todesursache nicht möglich
Nächster Artikel
Etikettenpanne: Über 3000 Bierflaschen sichergestellt

Fipronilbelastete Eier sind im Nachbarkreis in Lidl-Märkten aufgetaucht.

Quelle: Nicolas Maeterlinck

Wetzlar. Sechs Lidl-Filialen im Lahn-Dill-Kreis wurden mit Bio-Eiern aus den Niederlanden beliefert, die nachweislich Fipronilgehalte oberhalb des zulässigen Höchstgehaltes hatten. Das Kreis-Veterinäramt kontrolliert aktuell die Rückholung der Eier aus den Märkten. Bürgerinnen und Bürger, die Bio-Eier in einer der betroffenen Lidl-Filialen gekauft haben, können diese zurück bringen.

Diese Lidl-Filialen sind betroffen

Betroffene Lidl-Filialen im Lahn-Dill-Kreis / Eier-Stempel „0 NL 4031002“:

  • Wetzlar-Niedergirmes, Carolinenhütte 15,
  • Wetzlar, Westendstr. 1,
  • Wetzlar, Hörnsheimer Eck 1-3,
  • Solms, Heinrich-Baumann-Straße 6,
  • Aßlar, Walbergraben 2,
  • Braunfels, Wetzlarerstr. 6.

Betroffene Aldi-Filialen im Lahn-Dill-Kreis / Eier-Stempel „0 NL 4031002“:

  • Wetzlar-Niedergirmes, Naunheimer Str. 36a
  • Wetzlar-Dutenhofen, Wellergasse 31
  • Wetzlar, Altenberger Str. 34
  • Wetzlar, Alte Str. 4
  • Wetzlar, Elsa-Brandström-Str. 1
  • Rechtenbach, Budenweisgraben 4
  • Solms, Solmser Gewerbepark 2
  • Sinn, In der Au 6
  • Aßlar, Walbergraben 6

Für Mensch und Tier besteht kein gesundheitliches Risiko beim Verzehr, da die ermittelten Werte weit unterhalb eines kritischen Gehaltes liegen. Das ergaben die Bewertungen des Bundesamtes für Risikobewertung (BfR).

Über 73.000 verunreinigte Bio-Eier aus den Niederlanden sind nach Deutschland geliefert und verteilt worden. Sie sind in Hessen, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein angelandet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel