Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Erfolg nach Ermittlungen im Darknet: 43-Jähriger in Haft
Mehr Hessen Panorama Erfolg nach Ermittlungen im Darknet: 43-Jähriger in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 24.09.2018
Frankfurt/Main

"Der Identifizierung des Tatverdächtigen gingen Ermittlungen im sogenannten Darknet voraus", berichtete die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität bei der Generalstaatsanwaltschaft am Montag.

Der Beschuldigte stammt aus dem Landkreis Cloppenburg. Das Ermittlungsverfahren läuft seit Mai. Dem Mann wird vorgeworfen, im Jahr 2014 ein neun bis zehn Jahre altes Kind in mindestens 15 Fällen teilweise schwer sexuell missbraucht zu haben. Die Taten soll er fotografiert und gefilmt und die Aufnahmen auf kinderpornografischen Plattformen im Darknet eingestellt haben.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung vergangene Woche konnten den Angaben zufolge umfangreiche Beweismittel sichergestellt werden. Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und am Freitag dem Haftrichter am Amtsgericht Cloppenburg vorgeführt, der ihm den Haftbefehl des Amtsgerichts Gießen verkündete. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität ist eine Außenstelle der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mit Sitz in Gießen. Sie ist Ansprechpartner des Bundeskriminalamtes für Internetstraftaten bei noch ungeklärter örtlicher Zuständigkeit.

dpa

Die beiden Männer, die am Samstagabend bei einem Unfall nahe Offenbach ums Leben gekommenen sind, waren in einem stark motorisierten Sportwagen unterwegs. Ob sie jedoch zu schnell fuhren, war auch am Montag noch unklar, wie ein Sprecher der Polizei in Offenbach sagte.

24.09.2018

Rund 130 Flüge sind am Sonntag wegen Sturm und Starkregen am Frankfurter Flughafen annulliert worden - die Folgen waren auch am Montagmorgen noch zu spüren. "Es ist etwas voller als sonst", sagte ein Sprecher der Flughafenbetreibers Fraport.

24.09.2018

Das Sturmtief "Fabienne" ist am Sonntag auch über weite Teile Hessens gezogen und hat dabei zahlreiche Schäden verursacht. Im Südosten musste die Polizei insgesamt 82 Mal ausrücken.

24.09.2018