Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama 27-jähriger Unfallfahrer zu Gefängnis verurteilt
Mehr Hessen Panorama 27-jähriger Unfallfahrer zu Gefängnis verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 22.02.2019
Das Landgericht und Amtsgericht in Frankfurt am Main. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main

Das Gericht ging von fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung aus und sperrte darüber hinaus den Führerschein für mindestens zwei Jahre.

Nachdem er kurz zuvor aufputschende Amphetamine konsumiert hatte, war der Angeklagte im September 2015 gemeinsam mit mehreren Bekannten zu einer Spritztour nach Frankfurt aufgebrochen. Obwohl er am Mainufer in Sachsenhausen ortsunkundig war, fuhr er mit 75 bis 85 Stundenkilometer in eine Kurve. Er übersah dabei eine Verkehrsinsel und schleuderte mit seinem Fahrzeug gegen ein entgegenkommendes Auto, mit dem ein Familienvater mit drei Söhnen unterwegs war. Ein Elfjähriger starb noch am Unfallort, die beiden anderen Kinder sowie der Vater wurden schwer verletzt. Auch drei Insassen des Unfallautos wurden erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Vor Gericht machte der Angeklagte einen geknickten Eindruck und entschuldigte sich bei dem Familienvater und den anderen Opfern. Die Amphetamine wollte er allerdings schon einige Tage zuvor eingenommen haben, was jedoch ein Sachverständiger widerlegte. Gericht und Staatsanwaltschaft sahen in Anbetracht der "massiven Pflichtwidrigkeit" und der gravierenden Folgen keine Möglichkeit für eine Bewährungsstrafe. Darüber hinaus hatte sich der Mann auch in seiner polnischen Heimat bereits wegen Straßenverkehrsdelikten gerichtlich zu verantworten und musste deshalb bereits eine längere Haftstrafe verbüßen.

dpa

Bei einer Auseinandersetzung im Frankfurter Hauptbahnhof hat ein 22-jähriger Mann eine schwere Stichverletzung in der Brust erlitten. Sein mutmaßlicher Kontrahent wurde am Donnerstag festgenommen, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

22.02.2019

Zollhündin "Aki" hat am Frankfurter Flughafen bei einem Reisenden knapp 11 000 Euro Bargeld erschnuppert. Der Passagier hatte bereits Ende Januar auf seine Abreise nach China gewartet, wie das Hauptzollamt Frankfurt am Freitag mitteilte.

22.02.2019

Aus den Kliniken für forensische Psychiatrie in Hessen sind im vergangenen Jahr insgesamt zwölf Patienten entwichen. Fünf von ihnen seien freiwillig zurückgekehrt, sechs habe die Polizei gefasst und ein weiterer sei noch flüchtig, teilte die Vitos GmbH am Freitag in Kassel mit, die die insgesamt sechs Kliniken betreibt.

22.02.2019