Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ausstellung zur Kulturgeschichte des Feuerzeugs verlängert
Mehr Hessen Panorama Ausstellung zur Kulturgeschichte des Feuerzeugs verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:26 05.12.2018
Blick auf eine brennende Flamme eines Benzin-Feuerzeugs. Quelle: Daniel Karmann/Archiv
Hanau

Zuvor war sie nur bis zum 6. Januar geplant gewesen, wie die Leiterin des Hauses, Christianne Weber-Stöber, sagte. "Die Ausstellung trifft auf großes Besucher-Interesse", begründete sie die Verlängerung.

"Feuer und Flamme" bietet eine epochenübergreifende Überblicksschau. Gezeigt werden Stücke aus der Zeit vor Christi Geburt bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Zusammenstellung beinhaltet mehr als 400 Exponate aus der Sammlung des Hamburger Kaufmanns Volker Putz. Sein Bestand umfasst mehr als 4000 Objekte, die er in 25 Jahren zusammentrug. Neben Fabrikationen unbekannter Herkunft finden sich edle Stücke aus den Häusern Cartier, Dior, Dunhill und Boucheron.

Die Feuerzeug-Schau ist eine der bestbesuchten Ausstellungen im Goldschmiedehaus. Seit dem 16. Juni seien bereits 4500 Besucher gezählt worden. Bis Ende Januar sollen weitere 1000 Neugierige folgen, wie die Leiterin prognostiziert. An die Bilanz der bislang bestbesuchten Ausstellung kommt die Feuerzeug-Schau aber nicht heran. 2008 ging es um Taschenuhren. Rund 8000 Menschen wollten die Exponate sehen.

Dass zur Feuerzeug-Schau nicht mehr so viele Menschen strömen, sei dem Zeitgeist geschuldet. "Vor 15 Jahren, als noch mehr Menschen geraucht haben, hätten wir wahrscheinlich mehr Gäste gehabt", vermutet Weber-Stöber. Zudem würden heutzutage wohl mehr Wegwerf-Feuerzeuge verwendet, edle Exemplare seien aus der Mode gekommen. "In der Geschäftswelt wurden sie auch gern als Präsent verteilt. Aber welche Firma traut sich noch, ihren Mitarbeitern Feuerzeuge zu schenken."

dpa

Ein rund 5000 Jahre altes Steinzeit-Grab ist auf der Baustelle für ein neues Wohngebiet in Hanau entdeckt worden. Insgesamt seien auf dem Gelände im Stadtteil Mittelbuchen vor einigen Wochen 18 Gräber mit den Überresten von 24 Menschen gefunden worden, sagte Sascha Piffko, Leiter der zuständigen Grabungsfirma Spau aus Rockenberg am Dienstag.

04.12.2018

Ein überforderter Bankräuber hat sich von einem gewitzten Angestellten bei seiner Tat im Schwalm-Eder-Kreis völlig aus dem Konzept bringen lassen. Er nannte dem Mitarbeiter seinen vollständigen Namen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

04.12.2018

Die amerikanische Künstlerin und Fotografin Cindy Sherman ist die nächste Preisträgerin des mit 50 000 Euro dotierten Frankfurter Max Beckmann-Preises. Wie eine Sprecherin der Stadt am Dienstag mitteilte, entschied das zehnköpfige Kuratorium sich für Sherman, die als Schlüsselfigur der konzeptuellen Fotografie gelte.

04.12.2018