Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Ausstellung zu Insektensterben wirbt mit toter Biene Maja
Mehr Hessen Panorama Ausstellung zu Insektensterben wirbt mit toter Biene Maja
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 13.06.2018
Eine Biene sitzt auf der Blüte eines Löwenzahn. Quelle: Sebastian Gollnow/Archiv
Kassel

Allerdings sei das Naturkundemuseum der richtige Ort, um Dinge auf den Punkt zu bringen. So wirbt die Ausstellung "Ausgesummt" mit einer toten Comic-Figur, die an die Biene Maja erinnert. Es werden aufwendige Installationen gezeigt, eine Windschutzscheibe mit zermatschten Insekten und eine Nachrichtensendung für Insekten, die über Tod und Vergiftung berichtet.

Die Schuld für das Insektensterben weist die Ausstellung der industriellen Landwirtschaft, aber auch den Konsumenten in einer globalisierten Welt zu. Selbst als bienenfreundlich eingestufte Insektengifte seien "Killer", erklärte Füldner. Getreidefelder glichen teilweise eine "ökologischen Wüste". Das Museum hat die Ausstellung selbst entworfen und für wenige zehntausend Euro realisiert.

Füldner gibt als Grundlage der Schau eigene Recherchen an. Durch die naturkundliche Sammlung des Museums könne man solche provokanten Aussagen treffen. Die Stadt Kassel steht hinter dem Projekt: "Das ist ein wichtiges Thema, das so ein Ausrufezeichen verdient", sagte Kulturdezernentin Susanne Völker. Die Sonderausstellung "Ausgesummt - Das Insektensterben und seine Folgen" wird am Donnerstagabend eröffnet und ist dann im Kasseler Naturkundemuseum vom 15. Juni bis zum 14. Oktober zu sehen.

dpa

Nach der Panne mit falschen "alkoholfrei"-Etiketten auf rund 5000 Flaschen mit alkoholhaltigem Bier hat die südhessische Privat-Brauerei Schmucker bis Mittwoch mehr als 3200 Exemplare sichergestellt.

13.06.2018

Im Lahn-Dill-Kreis sind Fipronilbelastete Eier in Lidl-Filialen in Wetzlar, Aßlar und Solms aufgetaucht. Das Kreis-Veterinäramt kontrolliert aktuell die Rückholung der Eier aus den Märkten.

13.06.2018

Bei der Obduktion der Leiche der im Jahr 1999 gestorbenen Johanna haben Rechtsmediziner nicht die genaue Todesursache feststellen können. Weil letztlich nur noch Knochen gefunden worden seien, sei das nicht möglich gewesen, sagte eine Sachverständige am Mittwoch vor dem Landgericht Gießen.

13.06.2018