Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Staatsanwaltschaft klagt Verdächtigen in Mordfall Johanna an
Mehr Hessen Panorama Staatsanwaltschaft klagt Verdächtigen in Mordfall Johanna an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 21.02.2018
Ein Auto fährt in Gießen am Gebäude des Landgerichts vorbei. Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv
Gießen

Knapp vier Monate nach der Festnahme des mutmaßlichen Mörders der kleinen Johanna aus der Wetterau hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Der Mann soll die damals Achtjährige im September 1999 in Ranstadt-Bobenhausen (Wetteraukreis) in sein Auto gezerrt, missbraucht und getötet haben, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. Die Staatsanwaltschaft zeigte sich überzeugt, dem 41-Jährigen einen Mord nachweisen zu können.

Eine aufwendige Tatrekonstruktion mit Videoaufnahme, zahlreiche rechtsmedizinische und fachärztliche Gutachten, Faserspurenuntersuchungen beim Landeskriminalamt (LKA), die Auswertung von Millionen von Datenträgern und die Vernehmung von insgesamt 110 Zeugen begründeten einen entsprechenden dringenden Verdacht, erklärte die Behörde.

Der Mann aus Friedrichsdorf habe sich in den bisherigen Vernehmungen zwar verantwortlich für den Tod des Mädchens gezeigt, eine vorsätzliche Tat aber bestritten, sagte Staatsanwalt Thomas Hauburger. So habe er die Entführung der Achtjährigen zugegeben. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann das Mädchen umbrachte, um den Missbrauch zu verdecken. Damit wäre ein Mordmerkmal erfüllt.

210 Bände zählten die Akten inzwischen - Material, das die Staatsanwaltschaft und eine rund 30-köpfige Sonderkommision "Johanna" zusammentrugen. Nun müsse die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Gießen über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden. Hauburger sagte, er gehe davon aus, dass der Prozess noch im ersten Halbjahr 2018 beginnen könne.

Die Staatsanwaltschaft überprüfte auch, ob der 41-Jährige aus Friedrichsdorf (Hochtaunuskreis) noch weitere schwere Sexual- oder Tötungsdelikte beging. Dies habe bisher nicht nachgewiesen können. Ähnliche unaufgeklärte Fälle in ganz Deutschland waren überprüft worden, auch zwei aus der Region.

Der Mann sitzt nach seiner Festnahme Ende Oktober 2017 weiter in Untersuchungshaft. Ermittlungen in einem anderen Missbrauchsfall sowie neue Spurenauswertungen hatten die Fahnder auf seine Spur gebracht. Angeklagt worden sei er nun wegen des dringenden Verdachts des Mordes, des sexuellen Missbrauchs von Kindern und des Besitzes von kinder- und jugendpornografischer Schriften.

dpa

Nach den Schneegestöbern vom Donnerstag dürfte die Woche in Hessen trockener und teilweise sogar heiter enden. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag berichtete, bleibt es am Freitag trocken, wenn auch in der Nacht zu Samstag mit Glätte durch Reif gerechnet werden muss.

15.02.2018

Ende Januar wurden sie vorgestellt, nun steht hinter der Umsetzung geplanter neuer Schallschutzmaßnahmen am Frankfurter Flughafen ein Fragezeichen. Nachdem die Fluglärmkommission die Pläne kritisiert und am Mittwoch eine Entscheidung vertagt hatte, sei unklar, wie es weitergehe, erklärte das Forum Flughafen und Region (FFR).

15.02.2018

Über drei Jahren nach seinem Verschwinden ist ein Kater aus Gießen wieder bei seiner Besitzerin. Das Tier mit dem Namen Romeo sei im Januar verletzt an einer Bushaltestelle sitzend gefunden worden, sagte eine Mitarbeiterin des Tierschutzvereins Gießen am Donnerstag.

21.02.2018