Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Angeklagter im Prozess um totes Baby freigesprochen
Mehr Hessen Panorama Angeklagter im Prozess um totes Baby freigesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 07.03.2018
Eine Bronzestatue der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Darmstadt

Die Staatsanwaltschaft hatte indes sechs Jahre Haft gefordert. Die Richter vor dem Landgericht Darmstadt kamen am Mittwoch letztlich zu dem Schluss, dass die vorgeworfene gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge dem 33-jährigen Angeklagten - einem Griechen - nicht zweifelsfrei zuzuordnen sei. "Man kann hier alles mutmaßen und spekulieren", sagte der Vorsitzende Richter. Letztlich stufte das Gericht die Aussagen der Mutter zu dem Vorfall im November 2015 als unglaubhaft ein.

Dem 33-jährigen Angeklagten aus Mörfelden-Walldorf war vorgeworfen worden, den zwei Jahre alten Sohn seiner Freundin so stark geschüttelt zu haben, dass dieser zwei Tage später an einer komplexen Hirnverletzung starb. Zum Tatzeitpunkt waren die damals 22 Jahre alte Mutter und der Angeklagte alleine mit dem Kind in der Wohnung der Frau.

dpa

Was zunächst eine Routinekontrolle auf der Autobahn werden soll, eskaliert schlagartig zu einer wilden Verfolgungsfahrt. Als es schließlich gelingt, den Flüchtigen zu stoppen, wird schnell klar, warum er auf keinen Fall der Polizei in die Hände fallen wollte.

07.03.2018

Ein aggressiver Fahrgast hat in einem Bus auf den Fahrer eingetreten, ihn geschlagen und auch mehrere Schulkinder verletzt. Der Mann war am Mittwochmorgen in einem Ortsteil von Aarbergen im Rheingau-Taunus-Kreis in den Bus eingestiegen und hatte angefangen, sich einen Joint zu drehen. Wie die Polizei in Wiesbaden weiter mitteilte, hatte der Fahrer ihn bei einem Halt des Busses darauf angesprochen. Der Fahrgast habe völlig die Fassung verloren und den Busfahrer angegriffen.

07.03.2018

In einer Flüchtlingsunterkunft im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kastel hat am Mittwoch ein Wasserschaden für Aufregung gesorgt. Wie die Feuerwehr mitteilte, stand das Wasser im Keller auf einer Fläche von 2500 Quadratmetern bis zu eineinhalb Meter hoch.

07.03.2018