Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Angeklagter bestreitet 27 Jahre zurückliegenden Mord
Mehr Hessen Panorama Angeklagter bestreitet 27 Jahre zurückliegenden Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 06.11.2018
Ein Buch über die Strafprozessordnung liegt in einem Gerichtssaal auf einem Tisch. Foto: Nicolas Armer/Archiv
Frankfurt/Main

Über seinen Verteidiger ließ der 46-Jährige erklären, dass er damals infolge seiner Drogensucht seinen Lebensunterhalt zwar mit der Beute aus Wohnungseinbrüchen finanziert habe und im September 1991 auch in der Wohnung der 90-Jährigen gewesen sei. Den Mord allerdings müsse ein unbekannter Mittäter verübt haben.

Die Tochter der Getöteten berichtete dem Gericht, dass sie am Tattag bei ihrer Rückkehr in die Wohnung der Mutter mindestens zwei Männer gesehen habe. Die Polizei stellte später neben den Fingerabdrücken des angeklagten Türken auch weitere, nicht geklärte Fingerspuren fest.

Der Täter soll bei dem Einbruch zunächst von der 90-Jährigen ertappt worden sein. Bei dieser Begegnung kam es laut Anklage zu "stumpfer Gewaltanwendung", in deren Folge das Opfer starb. Der Angeklagte wurde nach dem Einbruch anderweitig inhaftiert und später in die Türkei abgeschoben. Erst nach seiner Einreise nach Deutschland wurde er Anfang dieses Jahres festgenommen. Er hatte bei dem Antrag auf ein Visum einen Fingerabdruck abgeben müssen, der mit der in der Tatwohnung sichergestellten Spur identisch war.

Die Staatsanwaltschaft geht in der Anklage von Mord aus Habgier und zur Verdeckung einer Straftat aus.

dpa

In einer Werkstatt in Südosthessen bricht in der Nacht Feuer aus. Neun Autos verbrennen. Zwei Menschen werden gerettet.

06.11.2018

Schwarzarbeit und Steuerbetrug in einer Gesamthöhe von mindestens 1,2 Millionen Euro stehen im Mittelpunkt eines Prozesses vor dem Landgericht Frankfurt. Angeklagt ist seit Dienstag ein 47 Jahre alter Kolonnenführer einer Baufirma.

06.11.2018

Noch immer fahndet die Polizei nach dem mutmaßlichen Vergewaltiger einer Elfjährigen im Taunus. Die Beamten hoffen nun auf weitere Hinweise aus der Öffentlichkeit, nachdem die TV-Sendung "Kriminalreport" des Hessischen Rundfunks den Fall am Montagabend thematisiert hat, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag mitteilte.

06.11.2018