Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Neues Ausstellungskonzept für Grenzmuseum Schifflersgrund

Geschichte Neues Ausstellungskonzept für Grenzmuseum Schifflersgrund

Das Grenzmuseum Schifflersgrund will anhand eines Einzelschicksals das Dilemma der einstigen deutsch-deutschen und europäischen Teilung sichtbar machen. Eine Kommission arbeite derzeit - fast 30 Jahre nach Öffnung der Mauer - an einem neuen Ausstellungskonzept, sagte der Zweite Vorsitzende des Trägerverein, Stefan Heuckerodt-Hartmann.

Voriger Artikel
Nach und nach kommen die Störche aus dem Süden zurück
Nächster Artikel
Bankier: Zeit für europäische Einlagensicherung nicht reif

Blick durch rekonstuierten DDR-Grenzsperr- und Signalzaun auf Grenzmuseum.

Quelle: Uwe Zucchi/Archiv

Asbach-Sickenberg. Im Fokus soll Bauarbeiter Heinz-Josef Große stehen, der am 29. März 1982 durch DDR-Grenzsoldaten erschossen wurde. Sein Tod verdeutliche exemplarisch das Aufeinanderprallen beider Blöcke an der Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland. Das Konzept solle in einigen Monaten stehen. Das Museum wird jährlich von rund 40 000 Menaschen besucht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen