Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Neue Kriegsspiele verwischen Grenze zur Wirklichkeit
Mehr Hessen Neue Kriegsspiele verwischen Grenze zur Wirklichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 16.08.2015
Als Soldaten verkleidete Computerspieler an der «Gamescom» in Köln. Quelle: Henning Kaiser
Frankfurt/Main

"Die Kriegsspiele werden in der Darstellung immer realistischer." Dazu komme künftig der Bildschirm als 3-D-Brille, der es den Spielern ermögliche, direkt in der virtuellen Landschaft zu agieren.

Die Computer- und Videospielhersteller bemühten sich, das Image der Killerspiele loszuwerden und hätten damit großen Erfolg. "Kriegsspiele, bei denen es nur darum geht zu töten, um zu gewinnen, werden von aufreizenden Models an den Mann gebracht, eingebettet in heroische Klänge", kritisierte Schmidt-Rosengarten. "Hinzu kommen junge Männer in Uniformen, die mit verwegenem Gesichtsausdruck auf Militärfahrzeugen Position einnehmen und die Besucher einladen sich mit Ihnen fotografieren zu lassen." Dies habe etwa die Computerspielmesse Gamescom gezeigt, die am 9. August mit einem Besucherrekord von rund 345 000 Menschen zu Ende gegangen ist.

Zugleich fragten sich viele, warum sich junge Deutsche mit und ohne Migrationshintergrund vom Kriegsgeschehen in Syrien und den Gräueltaten der Terrormiliz IS angezogen fühlten. "Die Propaganda des IS im Internet nutzt die gleichen martialischen Bilder, unterlegt sie mit ohrenbetäubendem Lärm und suggeriert, dass im Kampfgebiet auch Frauen auf die Krieger warten, wie es auch bei der Präsentation der Angebote der Spielehersteller zu sehen ist."

dpa