Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Metro baut Lager-Logistik um: Lager in Gernsheim schließt

Handel Metro baut Lager-Logistik um: Lager in Gernsheim schließt

Der Handelskonzern Metro baut sein Warenlager-Netz für die Ketten Cash&Carry und Real um: Sieben Standorte mit insgesamt gut 1400 Mitarbeitern schließen zwischen Mitte 2017 und 2018, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Voriger Artikel
Polizei erwischt bei Autobahn-Kontrollen 30 Verdächtige
Nächster Artikel
Preis der Nationalgalerie für Anne Imhof

Der Handelskonzern Metro schließt ein Lager in Gernsheim.

Quelle: Hannah Holländer/Archiv

Düsseldorf/Gernsheim. Zugleich werden drei Lager in Velbert, Witten (NRW) und Worms (Rheinland-Pfalz) neu gegründet und ein bestehendes in Hamm erweitert. Dadurch entstünden etwa 1300 Jobs.

Möglichst vielen betroffenen Mitarbeitern solle ein Arbeitsplatz an den neuen Standorten angeboten werden, erklärte das Unternehmen. Der Wechsel ist als unmittelbarer Übergang geplant, wie ein Sprecher erläuterte. Für Mitarbeiter, für die ein Wechsel wegen der Entfernungen nicht möglich ist, soll ein Sozialplan ausgehandelt werden.

Ziel seien schnellere Transportwege und damit frischere Ware. Metro investiere dafür in Deutschland einen hohen zweistelligen Millionenbetrag, erklärte das Unternehmen und erhofft sich von der Umstellung jährliche Einsparungen eines mittleren zweistelligen Millionenbetrages. Geschlossen werden sollen Warenlager in Unna, Kamen, Essen und Frechen (alle NRW) sowie in Bingen und Gimbsheim (Rheinland-Pfalz) und in Gernsheim (Hessen).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen