Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Mehr Werbung für ärztlichen Bereitschaftsdienst
Mehr Hessen Mehr Werbung für ärztlichen Bereitschaftsdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:40 12.02.2018
Wiesbaden

Das geht aus der Antwort des Sozialministeriums auf eine Anfrage der oppositionellen SPD-Fraktion im Hessischen Landtag hervor. Auch unter Ärzten soll der Dienst regional besser bekannt und für eine Teilnahme geworben werden. Aktuell gibt es in Hessen 56 Bereitschaftspraxen sowie 11 Zentralen für Kinder und Jugendliche.

Der Bereitschaftsdienst ist montags, dienstags und donnerstags von 19.00 Uhr bis zum nächsten Morgen um 7.00 Uhr zu erreichen, mittwochs und freitags von 14.00 bis 7.00 Uhr des Folgetages sowie an Wochenenden, Feier- und Brückentagen rund um die Uhr - unter der bundesweit gültigen Nummer 116 117.

Grundsätzlich sind Vertragsärzte dazu verpflichtet, sich an dem Bereitschaftsdienst zu beteiligen. Nach Angaben des Ministeriums ist es in vielen Regionen Hessens möglich, fast alle Dienste auf freiwilliger Basis zu besetzen.

dpa

Das Hessische Kabinett entscheidet heute in Wiesbaden über den Termin für die Landtagswahl im Herbst. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Grüne) haben den 28. Oktober für den Urnengang vorgeschlagen.

21.09.2018

In Hessen soll am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt werden. Die schwarz-grüne Koalition hat einer Umfrage zufolge allerdings keine Mehrheit mehr. CDU und Grüne sehen die Werte als Ansporn für das Wahljahr, wie sie erklärten.

20.09.2018

Hessens SPD-Partei- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel will die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Hessen zur stärksten Partei machen. "Ich will die nächste Landesregierung anführen", sagte Schäfer-Gümbel am Dienstag in Wiesbaden.

20.09.2018