Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° heiter

Navigation:
Margit Sponheimer zur Ehrenbürgerin von Mainz ernannt

Kommunen Margit Sponheimer zur Ehrenbürgerin von Mainz ernannt

Genau an ihrem 75. Geburtstag hat die Schlagersängerin und Schauspielerin Margit Sponheimer das Ehrenbürgerrecht von Mainz erhalten. Der Stadtrat von Mainz nahm einen entsprechenden Beschluss am Mittwoch einstimmig an.

Voriger Artikel
Betrunkener Autofahrer baut schweren Unfall
Nächster Artikel
Große Differenzen beim Auftakt der Bau-Tarifverhandlung

Margit Sponheimer bei einer Fastnachtsveranstaltung.

Quelle: Andreas Arnold

Mainz. Die Grande Dame der Mainzer Fastnacht ist nach der Schriftstellerin Anna Seghers erst die zweite Frau, der seit 1831 die Ehrenbürgerwürde der Landeshauptstadt verliehen wurde.

Ihre Lieder seien nicht nur Hymnen der Mainzer Fastnacht, sondern auch Erkennungsmelodien der Landeshauptstadt, heißt es in der Begründung. Zu den Gassenhauern gehörten "Gell, du hast mich gelle gern" (1967), "Das goldig Meenzer Mädche" (1968) und "Am Rosenmontag bin ich geboren" (1969). Letztgenannter Hit erklingt in diesem Jahr aus den Sondereditionen der Mainzer Zugplaketten, die zur Finanzierung des Rosenmontagszugs hergestellt werden.

"Mit Auftritten im Deutschen Fernsehen und im Ausland trug sie entscheidend zu einem positiven Renommee der Stadt bei, weit über ihre Grenzen hinaus", schreibt die Stadtverwaltung. "Es Margittsche" sei zum Inbegriff der weiblichen deutschen Fastnacht geworden.

Geboren wurde Sponheimer in Frankfurt am Main, erst mit sieben Jahren zog die Familie nach Mainz um. Nach Jahrzehnten auf der Bühne verabschiedete sich Sponheimer 1998 aus der Fastnacht - trat dann aber dennoch mehrfach als Überraschungsgast bei ZDF-Fernsehsendung "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" auf. Und sie widmete sich ihrer Karriere als Schauspielerin am Frankfurter Volkstheater.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen