Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Linke fordert umweltfreundlichen Kali-Abbau

Umwelt Linke fordert umweltfreundlichen Kali-Abbau

Einen weniger natur- und umweltschädlichen Kali-Abbau an der Werra haben Umweltpolitiker der Linken in einem Fünf-Punkte-Papier gefordert. In der am Montag verabschiedeten "Gerstunger Erklärung" treten die Abgeordneten von Europaparlament, Bundestag und Landtagen für einen sofortigen Stopp der Verpressung von Kalilauge in den Untergrund ein.

Voriger Artikel
Identifizierung der Absturz-Toten noch nicht abgeschlossen
Nächster Artikel
Thüringen redet mit Hessen über Sicherungsverwahrung

Fünf-Punkte-Papier: Linke fordern naturfreundlicheren Kali-Abbau. Foto: U. Zucchi

Gerstungen. Der Schutz des Grundwassers für Gerstungen und andere Orte sei eine der wichtigsten Aufgaben, sagte Thüringens Linke-Abgeordnete Katja Wolf. Das Einleiten kalihaltiger Abwässer in die Werra durch den Konzern K+S müsse mittelfristig reduziert werden. "Wir wissen, dass dies nicht heute und morgen zu machen ist."

Das Gebiet an der thüringisch-hessischen Grenze wird seit Jahrzehnten durch den Kali-Bergbau geprägt. Neben Arbeitsplätzen bringt er auch immense Probleme für Natur und Umwelt. Die Linken-Abgeordneten sprachen sich deshalb dafür aus, perspektivisch den Abraum wieder in den Untergrund zu verfüllen. Das würde ihrer Meinung auch die Möglichkeit eröffnen, den Rohstoff Kali künftig noch besser nutzen zu können. Derzeit müssten etwa ein Drittel bis die Hälfte der Kali-Vorkommen unter Tage als Stützen stehen gelassen werden. Bei einer Verfüllung mit Abraum könnten aus Sicht der Abgeordneten diese Pfeiler ebenfalls genutzt werden.

Thema war auch die Giftmülldeponie in Herfa-Neurode in Hessen direkt an der Grenze zu Thüringen. In diesem alten Bergwerk würde K+S von Filterstäuben bis Transformatoren alles Mögliche lagern und damit viel Geld verdienen, sagte Wolf. Ihres Wissens sei es eine der größten Giftmülldeponien dieser Art weltweit. Wenn schon keine Schließung, dann sollte K+S zumindest nichts mehr annehmen und dort lagern, sagte Wolf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel