Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Kulturcampus soll bundesweites Vorzeigeprojekt werden

Kommunen Kulturcampus soll bundesweites Vorzeigeprojekt werden

Der neue Frankfurter Bürgermeister, Olaf Cunitz (Grüne), will aus dem geplanten Kulturcampus im Herzen der Stadt ein bundesweites Vorzeigeprojekt machen.

Voriger Artikel
Landtag streitet über Inklusion an Schulen und kommunale Finanzen
Nächster Artikel
Alle fünf Absturzopfer von Egelsbach identifiziert

Der Kulturcampus soll Vorzeigeprojekt werden. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main. "Der Kulturcampus ist für mich das Zukunftsprojekt dieser Stadt", sagte Cunitz, der auch neuer Planungsdezernent ist, am Mittwoch. So wie Frankfurt bereits "Passivhaushauptstadt" sei, müsse es mit diesem Projekt auf dem rund 16,5 Hektar großen Gelände Stadtteilentwicklungs-Hauptstadt" werden.

Nach drei Planungswerkstätten, bei denen Bürger ihre Vorstellungen einbringen konnten, stellte die Stadt am Mittwoch einen sogenannten Konsensplan vor. Dieser soll Grundlage des Bebauungsplans werden. "Das ist das Produkt von einer Bürgerbeteiligung, das politisch begleitet wird von der Koalition", sagte die scheidende Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU).

Der Kulturcampus entsteht zwischen den Stadtteilen Bockenheim und Westend auf dem Gelände der Universität, die bis 2017 komplett umgezogen sein soll. Neben Grünflächen sind 40 Prozent der Gebäude für Wohnen und 60 Prozent für Gewerbe, vor allem Kultureinrichtungen, vorgesehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel