Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Kritik: Büttenrede des Innenministers mit Flüchtlingswitzen

Brauchtum Kritik: Büttenrede des Innenministers mit Flüchtlingswitzen

Ein Fastnachtsauftritt des hessischen Innenministers Peter Beuth (CDU) hat bei SPD und Linken Empörung ausgelöst. Der Minister spotte in seiner "grauenhaften Büttenrede" über minderjährige Flüchtlinge und gehe damit am politisch rechten Rand auf Stimmenfang, kritisierte die Vorsitzende der Linken-Fraktion im hessischen Landtag, Janine Wissler, am Montag.

Voriger Artikel
Unfall: Zwei Verletzte und Verkehrsbehinderungen
Nächster Artikel
Forschungspreis für Zusammenarbeit mit Uni Gießen

Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU).

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Wiesbaden. Beuth war bei einer Fastnachtssitzung in Taunusstein (Rheingau-Taunus-Kreis) aufgetreten und hatte die teils falschen Altersangaben von Asylsuchenden thematisiert. Er sagte unter anderem: "Manch Flüchtling in 'nem Jugendheim, könnt fast eher Rentner sein."

Satire dürfe zwar viel, aber bei weitem nicht alles, erklärte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Günter Rudolph. "Die politische Fastnacht zielt mit ihren Beiträgen normalerweise auf die Mächtigen, Herr Beuth hat dafür die Schwächsten der Gesellschaft gewählt."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen