Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Kälte bremst Zecken

Gesundheit Kälte bremst Zecken

Zecken sind in Hessen bisher weniger aktiv als im vergangenen Jahr, aber Mediziner geben dennoch keine Entwarnung. Die Spinnentiere können gefährliche Krankheiten übertragen, man sollte sich deshalb vorsehen.

Voriger Artikel
Wissler zu Geldstrafe wegen Anti-Nazi-Demo verurteilt
Nächster Artikel
Hessen droht verregnetes Wochenende

Zecken können gefährliche Krankheiten übertragen.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Frankfurt/Main. Die Kälte im Februar und der kühle April habe die Zecken in ihren Aktivitäten gebremst, "aber sie haben überlebt", sagte Biologe Hans Dautel am Freitag in Frankfurt.

Nach Angaben von Medizinern tragen ein bis fünf Prozent der Zecken das Virus der Hirnhautentzündung Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) in sich, etwa 20 Prozent den Erreger der Borreliose. "Man sollte sich der Gefahr permanent bewusst sein", sagte Prof. Uta Meyding-Lamadé, Neurologin am Krankenhaus Nordwest in Frankfurt.

In Hessen sind nach Angaben des Robert Koch Instituts (RKI) im vergangenen Jahr 16 Menschen an FSME erkrankt, bundesweit waren es 423. Gegen die Viruserkrankung gibt es eine Impfung, die für Menschen in Risikogebieten empfohlen wird. In Hessen hat das RKI neun Risikogebiete ausgewiesen, die meisten davon im Süden. Gegen die weitaus häufiger auftretende Borreliose gibt es keine Impfung, diese Infektion kann aber gut mit Antibiotika behandelt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel