Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Jury gibt "Unwort des Jahres 2013" bekannt

Gesellschaft Jury gibt "Unwort des Jahres 2013" bekannt

Für das "Unwort des Jahres 2013" sind mehr als 700 verschiedene Vorschläge eingegangen. Welches Schlagwort auf die Bezeichnung "Opfer Abo" von 2012 folgt, will die sprachkritische Jury an diesem Dienstag (14. Januar) in Darmstadt bekanntgeben.

Voriger Artikel
Designierter FDP-Chef: "Liberales Lebensgefühl vermitteln"
Nächster Artikel
Journalisten-Verband kritisiert Medien-Ausschluss bei AfD-Treffen

Sprachkritische Jury gibt Unwort des Jahres bekannt.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Darmstadt. Als heiße Kandidaten gelten Begriffe wie "Supergrundrecht" und "Armutszuwanderung". Die Jury um die Professorin Nina Janich von der Technischen Universität (TU) Darmstadt richtet sich aber nicht danach, wie oft ein Vorschlag eingegangen ist, sondern entscheidet unabhängig.

Mit dem Begriff "Armutszuwanderung" bezeichnet die CSU gering qualifizierte Migranten, die nach Einschätzung der Partei in Deutschland vor allem Sozialleistungen in Anspruch nehmen wollen, aber kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. "Supergrundrecht" stammt vom damaligen Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in der NSA-Abhöraffäre.

Das "Wort des Jahres" für 2013 gibt es schon. Unabhängig von der "Unwort"-Jury gab die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden im Dezember das Schlagwort "GroKo" bekannt. Der Kurz-Begriff für die große Koalition in Berlin charakterisiere am besten das zu Ende gehende Wahljahr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen