Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Journalist Can Dündar nimmt Whistleblower-Preis entgegen
Mehr Hessen Journalist Can Dündar nimmt Whistleblower-Preis entgegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 01.12.2017
Der im Berliner Exil lebende türkische Journalist Can Dündar. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Kassel

Der Whistleblower-Preis soll Personen, die Skandale aufdecken, unterstützen und die Öffentlichkeit sensibilisieren. Er ist mit 3000 Euro dotiert, durch Zustiftungen wurden 11 000 Euro vergeben.

"Der Whistleblower-Preis ist ein großer Ausdruck der Solidarität mit allen Journalisten, die in der Türkei um Pressefreiheit ringen", erklärte Preisträger Dündar. Er war Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet" und saß nach einem Bericht über eine Waffenlieferung des türkischen Geheimdienstes an islamistische Milizen in Syrien in der Türkei im Gefängnis.

Weitere "Whistleblower 2017"-Preisträger sind der Volkswirt Martin Porwoll und die Pharmazeutisch-Technische Assistentin Maria-Elisabeth Klein aus Bottrop. Sie werden geehrt für ihre "Verdachts-Enthüllungen über die in der Alten Apotheke in Bottrop (NRW) offenbar jahrelang praktizierte illegale Panscherei mit Anti-Krebsmitteln und die dadurch bewirkte Schädigung mehrerer Tausend schwer- und todkranker Krebspatienten". Doch Whistleblower haben es in Deutschland noch schwer, sagte Porwoll: "Derjenige der Missstände öffentlich macht, wird in Deutschland allein gelassen."

Der Rechtsanwalt Otto Jäckel, Vorsitzender der IALANA, sieht auch die Justiz in der Pflicht: "Wenn man sich die Rechtsprechung der Arbeitsgerichtsbarkeit in den Whistleblower-Fällen ansieht, kann man den Eindruck gewinnen, deutsche Unternehmen dürften zu Recht geführt werden wie Mafia-Clans nach dem Grundsatz der Omerta", sagte er. Die Omerta ist die Schweigepflicht der Mafia.

dpa

Die AfD peilt nach dem klaren Einzug in den Bundestag auch bei der Landtagswahl in Hessen 2018 ein zweistelliges Ergebnis an. In Hessen war die Alternative für Deutschland bei der Bundestagswahl nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 11,9 Prozent der Stimmen gekommen.

20.09.2018
OP „Es gibt keine Zeit für Träume“ - Pussy Riot-Mitglied Samuzewitsch im Interview

Vor einem Jahr wurde das Urteil über Pussy Riot gesprochen. Wegen einer Anti-Putin-Demonstration wurden die Bandmitglieder zu zwei Jahren Haft verurteilt.Ein Gespräch mit Jekaterina Samuzewitsch, die inzwischen wieder frei ist.

06.03.2018
Hessen Ausgehen: Der Tipp - Grabesgruß aus den Neunzigern

Mark Lanegan stellt Dienstag im Musikzentrum seine Platte ,,Blues Funeral" vor. Eine düstere Platte über Vergebliches und Vergängliches ohne viel schnickschnack.

13.11.2012