Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Insolvenzverwalter: Lage von Neckermann immer aussichtsloser

Handel Insolvenzverwalter: Lage von Neckermann immer aussichtsloser

Dem Versandhändler Neckermann.de droht Ende des Monats das endgültige Aus. Die Lage des insolventen Traditionsunternehmens mit seinen rund 2.400 Beschäftigten wird immer aussichtsloser, weil sich bisher kein Investor gefunden hat und dafür nur noch gut zwei Wochen Zeit bleiben, wie die vorläufigen Insolvenzverwalter am Mittwoch in Frankfurt im Anschluss an eine Mitarbeiterversammlung mitteilten.

Voriger Artikel
Opel streicht jede dritte Stelle in der Verwaltung
Nächster Artikel
Kabeldiebe sorgen für Verspätungen im Zugverkehr

Das Logo des angeschlagenen Konzerns.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Symbol

Frankfurt/Main. "Wir werden bis zuletzt alles dafür tun, um doch noch bis Ende September einen ernsthaften Investor zu finden, der bereit ist das Unternehmen weiter zu führen", erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Joachim Kühne. Den Angaben zufolge haben bisher etwa 50 potenzielle Interessenten das Unternehmen auf Herz und Nieren überprüft. Sie seien nach eigenen Angaben bei ihrer Prüfung "auf die sichtbar schlimmen Folgen für die Wirtschaftlichkeit des Betriebs gestoßen", ergänzte Kühnes Kollege Michael Frege.

Interessenten kritisierten demnach vor allem, dass das Unternehmen lange nicht kostenbewusst gewirtschaftet habe. "In dieser immer aussichtsloseren Lage reduzieren sich damit die Chancen für die Weiterführung von Neckermann immer mehr", erklärte Frege. "Ohne einen Investor ist bei Neckermann.de im Herbst Schluss", hatte Firmen-Chef Henning Koopmann bereits vor einigen Wochen in einem Interview gesagt.

Das Traditionsunternehmen hatte Mitte Juli Insolvenz angemeldet, nachdem der Eigentümer, der US-Finanzinvestor Sun Capital, kein weiteres Geld für die nötige Sanierung zur Verfügung gestellt hatte. Die Mitarbeiter erhalten seitdem Insolvenzausfallgeld der Arbeitsagentur - allerdings nur noch bis Ende September.

Die Geschäfte wurden durch die vorläufige Insolvenzverwaltung stabilisiert, Waren wieder ausgeliefert. Unternehmensbereiche wie der Möbelverkauf oder der Vertrieb von Technikprodukten galten noch immer als profitabel.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel