Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen In Hessen war der Januar zu warm, zu nass und zu düster
Mehr Hessen In Hessen war der Januar zu warm, zu nass und zu düster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 30.01.2018
Kahle Bäume ragen in den trüben Himmel. Quelle: Patrick Pleul
Offenbach

25 Stunden Sonnenschein und damit 11 Stunden weniger als im vieljährigen Mittel gab es im Schnitt in Hessen. Die besten Karten hatten Sonnenhungrige in Bayern, wo die Sonne sich 45 Stunden lang blicken ließ.

Bei Temperatur und Niederschlag meinte es der Januar hingegen zu gut mit den Hessen. Mit einer Durchschnittstemperatur von 4,2 Grad gehörte Hessen zu den wärmsten Bundesländern, es lag um 4,7 Grad über dem Mittel der Referenzperiode 1916 bis 1990. Dazu verzeichnete der DWD pro Quadratmeter fast 105 Liter Niederschlag - das Soll geben die Meteorologen mit 63 Litern an.

dpa

Das Hessische Kabinett entscheidet heute in Wiesbaden über den Termin für die Landtagswahl im Herbst. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Grüne) haben den 28. Oktober für den Urnengang vorgeschlagen.

21.09.2018

In Hessen soll am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt werden. Die schwarz-grüne Koalition hat einer Umfrage zufolge allerdings keine Mehrheit mehr. CDU und Grüne sehen die Werte als Ansporn für das Wahljahr, wie sie erklärten.

20.09.2018

Hessens SPD-Partei- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel will die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Hessen zur stärksten Partei machen. "Ich will die nächste Landesregierung anführen", sagte Schäfer-Gümbel am Dienstag in Wiesbaden.

20.09.2018