Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Höhere Beteiligung an Frankfurter OB-Direktwahl erwartet

Wahlen Höhere Beteiligung an Frankfurter OB-Direktwahl erwartet

Bei der Direktwahl des Frankfurter Oberbürgermeisters am Sonntag zeichnet sich eine höhere Beteiligung ab als vor fünf Jahren. Mehr als sieben Prozent der rund 463.000 Stimmberechtigten haben bereits Briefwahlunterlagen angefordert.

Voriger Artikel
Auto stürzt 25 Meter tief
Nächster Artikel
Neues Gesetz schützt Pflegebedürftige

Viele Frankfurter wählen per Briefwahl. Foto: Peter Endig/Archiv

Frankfurt/Main. Im Jahr 2007 waren es insgesamt nur 5,6 Prozent, wie Hans-Joachim Grochocki vom Wahlamt am Mittwoch in Frankfurt sagte. Allerdings war die Wahlbeteiligung damals mit 33,6 Prozent auch besonders gering.

Die Frankfurter können ihr Kreuzchen bei einem von zehn Kandidaten machen. Da der Sieger die absolute Mehrheit der Stimmen braucht, ist eine Stichwahl zwischen zwei Kandidaten am 25. März sehr wahrscheinlich. Als Favoriten gelten Innenminister Boris Rhein (CDU) und der Sozialdemokrat Peter Feldmann. Aber auch der Grünen- Kandidatin Rosemarie Heilig werden in der schwarz-grün regierten Großstadt noch Chancen nachgesagt, in die Stichwahl einzuziehen.

Rhein kam in einer Umfrage eine knappe Woche vor der Wahl auf 30 Prozent der Stimmen, Feldmann auf 22,3 und Heilig auf 10,9 Prozent. Danach hatten allerdings noch mehr als 18 Prozent der Bürger nicht entschieden, wem sie am Sonntag ihre Stimme geben. Die "Frankfurter Rundschau" hatte die Umfrage bei Omniquest in Auftrag gegeben.

Außerdem treten an: Herbert Förster (45) von der Piratenpartei, Janine Wissler (30) von der Linken. Die Flughafenausbaugegner (FAG) schicken Ursula Fechter (66) ins Rennen. Für "Die Partei" kandidiert der Humorist Oliver Schmitt (45). Auch drei Einzelbewerber wollen OB werden: Karl-Maria Schulte (58), Harald Frenzel (50) und Jean-Jules Tatchouop (63).

Petra Roth (CDU) steht nach fast 17 Jahren an der Spitze Frankfurts nicht mehr zur Wahl. Die 67-Jährige gibt ihr Amt ein Jahr vorzeitig ab, um Jüngeren Platz zu machen. Sie ist die dienstälteste OB einer deutschen Großstadt. Eine Amtszeit dauert normalerweise sechs Jahre.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel