Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Hessischer Rundfunk: fünf Grimme-Nominierungen

Medien Hessischer Rundfunk: fünf Grimme-Nominierungen

Mit einem Film über den Missbrauch an der Odenwaldschule und mit zwei „Tatort"-Krimis ist der Hessische Rundfunk (hr) für den diesjährigen Grimme-Preis nominiert.

Voriger Artikel
Bewährungsstrafe für schlecht gemachtes Falschgeld
Nächster Artikel
Weniger Verkehrstote in Hessen

Im Theater von Marl werden die Preise verliehen. Foto: Rolf Vennenbernd

Frankfurt/Main. Insgesamt stellen sich fünf hr-Beiträge dem Votum der Jury, wie der Sender am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Dazu zählt in der Kategorie Fiktion neben den beiden „Tatort"-Streifen „Der Tote im Nachtzug" sowie „Das Dorf" auch die Tragikomödie „Ein guter Sommer". In der Sparte Information & Kultur ist der Sender mit der Dokumentation „Die Wahrheit über Dracula" und der SWR/hr-Koproduktion „Geschlossene Gesellschaft - Der Missbrauch in der Odenwaldschule" vertreten.

In den Genre-Kategorien sind in diesem Jahr 61 TV-Formate und Fernsehschaffende für die Grimme-Preise nominiert, wie der Deutsche Volkshochschul-Verband als Stifter der Grimme-Preise am Donnerstag im nordrhein-westfälischen Marl bekanntgab. Die öffentlich-rechtlichen Sender führen die Nominierungsliste mit 53 Nennungen deutlich an, die Privaten kommen auf 8 Nominierungen. Bis 13. März müssen die Auswahlkommissionen nun in der Endausscheidung die Preisträger in den drei Kategorien Unterhaltung, Fiktion sowie Information & Kultur festlegen. Die Verleihung der 48. Grimme-Preise findet am 23. März im Theater von Marl statt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel