Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Hessen genehmigt neue Höchstspannungsleitung für Windstrom

Energie Hessen genehmigt neue Höchstspannungsleitung für Windstrom

Hessen hat grünes Licht für eine neue Höchstspannungsleitung zum Transport von Windstrom gegeben. Die rund 230 Kilometer lange Trasse soll künftig die Knotenpunkte Wahle in Niedersachsen und Mecklar in der Gemeinde Ludwigsau in Nordhessen miteinander verbinden.

Voriger Artikel
Holocaust-Professorin: "Arisierung" in Frankfurt erforschen
Nächster Artikel
Pflegekräfte unzufrieden: "Gefahr für Patienten zugenommen"

Strommast vor blauem Himmel.

Quelle: Uwe Zucchi dpa/Archiv

Wiesbaden. Energieminister Tarek Al-Wazir (Grüne) überreichte am Montag in Wiesbaden die Genehmigung für das 65 Kilometer lange Stück über hessisches Gebiet an den Netzbetreiber Tennet.

Die 380-Kilovolt-Leitung "Wahle-Mecklar" soll von 2021 an Windstrom von Nord- nach Süddeutschland transportieren und für stabile Netze in Südniedersachsen und Nordhessen sorgen. "Damit hat Hessen seine Aufgaben bei der Ertüchtigung des deutschen Stromnetzes für erneuerbare Energien vollständig abgearbeitet", erklärte Al-Wazir.

Wahle-Mecklar zählt zu den vier Projekten des Energieleitungsausbaugesetzes, die durch Hessen führen. Die Verbindungen von Dauersberg in Rheinland-Pfalz nach Hünfelden (Kreis Limburg-Weilburg) sowie Marxheim-Kelsterbach und Kriftel-Eschborn im Rhein-Main-Gebiet sind laut Ministerium bereits fertig.

Darüber hinaus ist Hessen von weiteren Vorhaben betroffen, bei denen Trassen über die Grenzen von Bundesländern hinweg ausgebaut werden sollen. Dazu zählt die Suedlink-Leitung. Für deren Genehmigung ist die Bundesnetzagentur zuständig. Über den Verlauf von Suedlink gibt es zwischen Hessen und Thüringen Streit - keiner will die Leitung bei sich haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik